Rheinland-Pfalz öffnet den Einzelhandel

Auch in Mainz darf Einzelhandel öffnen

Rheinland-Pfalz öffnet den Einzelhandel

Der Einzelhandel in Rheinland-Pfalz darf ab kommenden Montag (8. März) wieder öffnen. Das gab Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Freitag bekannt.

Der Öffnungsschritt ist möglich, weil Rheinland-Pfalz gemeinsam mit Schleswig-Holstein das einzige Land mit einer stabilen Inzidenz unter 50 ist. Rheinland-Pfalz ist mittlerweile den siebten Tag in Folge unter der kritischen Sieben-Tage-Inzidenz von 50.

Für die Öffnung des Einzelhandels gelten allerdings weiterhin strenge Regeln: In Geschäften mit bis zu 800 Quadratmetern Verkaufsfläche darf sich ein Kunde pro zehn Quadratmeter aufhalten, bei größeren Geschäften ist es ein Kunde pro 20 Quadratmetern. Bei größeren Läden mit einer Fläche von über 2000 Quadratmetern darf sich ein Kunde pro 40 Quadratmetern aufhalten. Außerdem sind weiterhin Hygieneregeln einzuhalten und Masken zu tragen.

Sollte Rheinland-Pfalz an drei aufeinanderfolgenden Tagen wieder auf eine Inzidenz von über 50 kommen, ist in allen Kreisen, die ebenfalls eine Inzidenz über 50 haben, wieder nur Terminshopping möglich. In Kreisen mit einer Inzidenz über 100 kann es aktuell keine Öffnungen geben. Mainz liegt derzeit stabil unter einer Inzidenz von unter 35.

Nach dem Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch (wir berichteten) hatte sich Malu Dreyer in den vergangenen Tagen mit Einzelhändlern, Kammern und Kommunen ausgetauscht und für eine Lockerung entschieden.

Lockerungen auch beim Sport

Auch beim Sport gibt es ab Montag Lockerungen: So ist im Amateur- und Freizeitbetrieb wieder kontaktfreies Training im Freien möglich - bei Erwachsenen bis zu zehn Personen und bei Kindern bis zu 20 Personen.

Logo