Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Rheinland-Pfalz

Am 4. Dezember ist eine neue Corona-Verordnung in Rheinland-Pfalz in Kraft getreten. In unserer Übersicht lest ihr, welche Regeln jetzt gelten.

Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Rheinland-Pfalz

Woran muss ich mich halten, wenn ich einkaufen gehe? Wie viele Menschen dürfen an Veranstaltungen teilnehmen? Und was gilt eigentlich in der Gastro? In unserer Übersicht lest ihr, welche Corona-Regelt jetzt in Rheinland-Pfalz gelten (Stand 4. Dezember).

Kontaktbeschränkungen

Mit der neuen Corona-Verordnung gibt es erneut Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum, die Menschen betreffen, die weder geimpft noch genesen sind. Treffen, an denen Ungeimpfte und Ungenesene teilnehmen, sind auf den eigenen Haushalt und maximal zwei weitere Personen begrenzt. Kinder bis 14 Jahre werden dabei nicht mitgezählt. Auch Paare, die nicht zusammenleben, gelten als ein Haushalt. Bei Treffen, an denen nur Geimpfte und Genesene teilnehmen, gibt es keine Einschränkungen.

Maskenpflicht

In Rheinland-Pfalz gilt die Maskenpflicht (OP, FFP2, oder ähnlicher Standard) grundsätzlich im Innenraum und auch für Geimpfte und Genesene. Man muss also unter anderem in Folgenden Bereichen Mund und Nase bedecken: Im Einzelhandel, der Gastronomie (nicht am Platz), Ämtern, Behörden, Verwaltungen, Drogeriemärkten, Tankstellen, Banken und Sparkassen, im ÖPNV, bei Gottesdiensten, bei Ärzten und körpernahen Dienstleistungen. Im Freien gibt es grundsätzlich keine Maskenpflicht, außer es kann kein Mindestabstand eingehalten werden.

2G-plus-Regel - mit Ausnahme für Geboosterte und Minderjährige

In vielen Innenbereichen dürfen nur noch geimpfte und genesene Personen vor Ort sein, die sich zusätzlich haben testen lassen (2G-plus-Regel). Die Testpflicht entfällt, wenn sichergestellt ist, dass alle Anwesenden immer eine Maske tragen können.

Die 2G-plus-Regel gilt in folgenden Bereichen:

  • Veranstaltungen in geschlossenen Räumen,

  • körpernahe Dienstleistungen, bei denen die Maske nicht getragen werden kann (Kosmetik, etc.)

  • Innengastronomie,

  • Bei sexuellen Dienstleistungen,

  • Hotels und Beherbergungsbetriebe,

  • Reisebus- und Schiffsreisen,

  • Sportausübung im Amateur- und Freizeitsport im Innenbereich,

  • Innenbereich von Schwimmbädern und Thermen,

  • Innenbereich von Kinos, Theatern, Konzerthäusern, Kleinkunstbühnen und ähnlichen Kultureinrichtungen,

  • Innenbereich von Freizeiteinrichtungen,

  • Spielhallen und Spielbanken,

  • Innenbereich von Zoos,

  • beim außerschulischen Musik- und Kunstunterricht im Innenbereich,

  • beim Proben- und Auftrittsbetrieb der Breiten- und Laienkultur im Innenbereich,

  • Innenbereich von Museen und Ausstellungen.

Es gibt aber Ausnahmen für Minderjährige und Geboosterte:

  • Wer bereits seine Booster-Impfung erhalten hat, muss keinen Negativ-Test mehr vorlegen.

  • Kinder bis 12 Jahre und 3 Monaten gelten nach wie vor als geimpft und brauchen auch keinen zusätzlichen Testnachweis.

  • Ältere Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre, die geimpft oder genesene sind, benötigen – trotz der 2G-plus-Regelung – keinen zusätzlichen negativen Testnachweis.

  • Ältere Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre, die nicht geimpft oder genesen sind, dürfen (bis zu einer Höchstanzahl von 25) ebenfalls anwesend sein, wenn sie einen aktuellen Testnachweis vorweisen können.

Gastronomie

In der Gastronomie gilt grundsätzlich die 2G-plus-Regel. Das heißt: Es dürfen nur Geimpfte und Genesene Erwachsene Essen gehen, die sich zusätzlich testen haben lassen. Außerdem dürfen bis zu 25 Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre vor Ort sein, auch wenn sie nicht geimpft sind. Sie brauchen dann aber einen aktuellen Testnachweis. Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre, die geimpft oder genesen sind, sind von der 2G-plus-Regel ausgenommen und brauchen auch keinen Test. Kinder bis 12 Jahre und 3 Monate gelten nach wie vor als geimpft und benötigen auch keinen Testnachweis.

Grundsätzlich gilt eine Maskenpflicht, sie entfällt aber unmittelbar am Platz. In Kantinen und Mensen gilt die 3G-Regel. In Schulkantinen ist für Schüler kein Test erforderlich. Für Berufskraftfahrer gilt außerdem an Autobahnraststätten und -höfen die 3G-Regel.

Clubs und Bars

In Clubs und Bars gilt die 2G-plus-Regel. Auch Maske muss getragen werden. Seit dem 3. Dezember müssen Clubs und Discos außerdem spätestens ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 350 Neuinfektionen schließen. In Rheinland-Pfalz muss der Landtag eine Schließung aber mit einer Änderungsverordnung erst noch beschließen. In Mainz haben sich bereits jetzt viele Clubs dazu entschlossen, ihren Betrieb einzustellen (wir berichteten).

Einkaufen

Im Einzelhandel gilt ebenfalls die 2G-Regel. Für Minderjährige gibt es wie beschrieben Ausnahmen. Außerdem sind vor allem Läden des täglichen Gebrauchs von der 2G-Regel ausgenommen. Dazu zählen folgende:

  • Lebensmittelläden (Supremärkte und Co.) einschließlich der Direktvermarktung, Getränkemärkte, Verkaufsstände auf Wochenmärkten, soweit sie Lebensmittel oder Waren des täglichen Bedarfs anbieten,

  • Apotheken, Sanitätshäuser,

  • Drogerien, Reformhäuser, Babyfachmärkte,

  • Optiker, Hörakustiker,

  • Tankstellen,

  • Buchhandlungen und Stellen des Zeitungsverkaufs,

  • Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte;

  • Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte und

  • der Großhandel.

Zudem wird die Personenbegrenzung von einer Person pro angefangene 10 Quadratmeter Verkaufs- oder Besucherfläche wieder eingeführt.

ÖPNV und Arbeitsstätten

In Bussen und Bahnen gilt die 3G-Regel. Dazu gehören auch Seilbahnen und Sessellifte. Fahrkarten dürfen vom Fahrer nur verkauft werden, wenn eine Trennvorrichtung vorhanden ist. Bei Reisebusfahrten und Schiffsreisen gilt 2G-Plus, die Testpflicht kann entfallen, wenn durchgehend Masken getragen werden. Auch in Arbeits- und Betriebsstätten gilt die 3G-Regel.

Dienstleistungen

In Kosmetik-, Tattoostudios, Friseursalons und anderen Einrichtungen, die nah am Körper arbeiten, gilt die 2G-Regel plus Maskenpflicht. Wenn keine Maske getragen werden kann, muss ein Test vorgelegt werden. Außerdem müssen die Kontaktdaten erfasst werden. Ausnahme: Dienstleistungen aus medizinischen Gründen, Rehabilitationssport und Funktionstraining.

Schwimmbäder, Thermen und Co.

In Schwimm- und Spaßbädern, Thermen und Saunen gilt ebenfalls 2G-Plus. Es darf höchstens 50 Prozent der maximalen Kapazität zugelassen werden.

Veranstaltungen

Veranstaltungen im Innenraum dürfen nur noch geimpfte und genesene Personen besuchen, sowie maximal 25 ungeimpfte und nicht genesene Minderjährige. Bei Veranstaltungen im Freien gilt die 2G-Regel. Zusätzlich dürfen nicht-immunisierte Minderjährige mit Test teilnehmen. Es gilt die Maskenpflicht außer beim Verzehr von Speisen und Getränken.

Bei Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen gibt es eine Kapazitätsgrenze von 30 Prozent - sowohl innen als auch außen. Insgesamt dürfen innen aber nicht mehr als 5000 Menschen und außen nicht mehr als 10.000 Menschen teilnehmen. Außerdem gilt die 2G-Regel. Wenn es keine festen Sitzplätze gibt, muss außerdem Maske getragen werden. Für Demonstrationen können Auflagen erlassen werden. Bei Freizeit- und Kultureinrichtungen gelten generell die 2G-Plus-, Masken- und Abstandsregeln. Wenn durchgehend eine Maske getragen werden kann, kann der Test entfallen.

Sport

Im Innenbereich gilt die 2G-plus-Regel. Darüber hinaus dürfen bis zu 25 Minderjährige teilnehmen, auch wenn diese nicht geimpft oder genesen sind, dann aber mit Test. Im Außenbereich gilt für Ungeimpfte und Ungenesene die Kontaktbeschränkung. Hinzukommen darf aber eine ungebrenzte Zahl immunisierter Personen.

Schulen, Hochschulen und Unis

Seit dem 24. November gibt es verpflichtend zwei anlasslose Tests pro Woche. Es gilt Maskenpflicht auch am Platz. Präsenzveranstaltungen und Prüfungen an staatlichen Studien- und Lehrerseminaren sind unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln möglich. An Hochschulen und Universitäten gilt die 3G-Regel. Es dürfen unter Einhaltung der Hygieneregeln Präsenzveranstaltungen stattfinden.

Kitas

An allen Kitas im Land findet der Regelbetrieb wieder ohne Einschränkungen mit voller Kinderzahl statt. Es gelten aber die üblichen Hygieneregeln. Beim Bringen und Abholen der Kinder muss eine Maske getragen werden. Für das Kita-Personal gilt die 3G-Regelung für den Arbeitsplatz. Kinder müssen generell keine Maske tragen. Kita-Kinder mit einer Corona-Infektion müssen weiterhin unverzüglich in Quarantäne. Alle anderen Kinder müssen nur ebenfalls in Quarantäne, wenn ein PCR-Test positiv ausfällt.

Krankenhäuser, Seniorenheime und Pflegeeinrichtungen

Auch für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen gilt die 3G-Regel: Nur Geimpfte, Getestete oder Genesene dürfen Patienten oder Bewohner besuchen. Ausnahmen gibt es unter anderem für die Eltern minderjähriger Kinder, für Ehe- und Lebenspartner, Verlobte oder andere nahestehende Personen. Allerdings dürfen diese nicht mit dem Coronavirus infiziert sein, Atemwegserkrankungen haben oder aus einem Risikogebiet eingereist sein. Ausnahmen gibt es auch bei der Begleitung Schwerkranker oder Sterbender sowie bei Geburten. Ungeimpfte Besucher müssen generell einen aktuellen negativen Corona-Test vorlegen, außerdem gelten die allgemeinen Hygienevorschriften sowie die Kontakterfassung.

Erleichterungen für vollständig Geimpfte

Wer vollständig geimpft ist, muss nicht in Quarantäne, wenn er unmittelbaren Kontakt zu einem Corona-Infizierten hatte. Das gilt auch, wenn sie aus einem Corona-Risikogebiet nach Deutschland einreisen. Voraussetzung ist dabei, dass sie keine Symptome einer Coronavirus-Erkrankung haben und sie nicht aus einem Virusvariantengebiet nach Deutschland kommen.

Logo