Schiersteiner Brücke: Arbeiten verzögern sich

Eigentlich sollte die Schiersteiner Brücke Ende dieses Jahres wieder für den Verkehr freigegeben werden. Doch wegen der Schäden an der Salzbachtalbrücke werden auch die Baumaßnahmen rund um die Rheinbrücke umgeplant.

Schiersteiner Brücke: Arbeiten verzögern sich

Seit fast vier Monaten ist die Salzbachtalbrücke in Wiesbaden nun schon gesperrt, am 6. November soll sie gesprengt werden (wir berichteten). Als Folge der Sperrung wird der Verkehr weitläufig umgeleitet, etwa von der A66 auf die A643. Dies hat nun Auswirkungen auf die Baumaßnahmen rund um die Schiersteiner Brücke.

Laut der Autobahn GmbH (Niederlassung West) wird der östliche Ersatzneubau der Rheinbrücke Schierstein im Sommer 2022 fertiggestellt, für den Verkehr soll sie erst Anfang 2023 freigegeben werden. Ursprünglich war geplant, den Lückenschluss zwischen Mainz und Wiesbaden bis Ende dieses Jahres für den Verkehr freizugeben. Anfang des Jahres war die letzte Lücke auf der Schiersteiner Brücke geschlossen worden. Danach sollten Schweiß- und Korrosionsschutzarbeiten sowie Abdichtungen auf der Oberfläche erfolgen. Nach dem endgültigen Aufbringen des Straßenbelags soll die A643 an dieser Stelle sechsstreifig sein.

Planungsänderungen auch bei der Unterführung Äppelallee

Auch der zeitliche Ablauf für die Verbreiterung des Bauwerks „Unterführung Äppelallee“ werde umgeplant, da die A643 als Umleitungsstrecke nun mehr Fahrzeuge aufnehmen müsse. Wann die Arbeiten hier weitergehen, hänge nun vor allem von der Wiederfreigabe der gesperrten Bahnlinie sowie der Bundesstraße unter der Salzbachtalbrücke ab. Erst dann könne die nächste Bauphase zwischen Schiersteiner Brücke und Autobahnkreuz Schierstein beginnen.

Der Verkehr auf dem östlichen Teil der Brücke könne wieder freigegeben werden, wenn der neue westliche Überbau des Bauwerks „Unterführung Äppelallee“ mit der neuen Höhenlage sowie die Straße zwischen der Rheinbrücke und der Äppelallee in Richtung Mainz neu hergestellt seien. Anschließend sollen die Bauarbeiten für die Richtungsfahrbahn Wiesbaden starten.

Fast abgeschlossen sind die Bauarbeiten zum angehängten Rad- und Gehweg unter dem östlichen Teil der Rheinbrücke Schierstein. Auf- und abfahren kann man dann über Rampen im Schiersteiner Vorland, auf der Rettbergsaue und im Mombacher Vorland. Sobald die Baustelle komplett geräumt sei, könne der Rad- und Gehweg freigegeben werden.

Logo