Betrunkener randaliert im Mainzer Hauptbahnhof

Mann droht, Beamte zu boxen

Betrunkener randaliert im Mainzer Hauptbahnhof

Am Dienstagabend (12. April) beleidigte und verletzte ein betrunkener Mann am Mainzer Hauptbahnhof einige Polizisten. Er wurde bis zum Morgen in Gewahrsam genommen. Das meldet die Bundespolizei.

Die Beamten des Bundespolizeireviers Mainz wollten den Mann am Dienstagabend kontrollieren, da er ihnen unvermittelt auf die Schulter geklopft hatte. Sie sagten ihm, dass solche überraschenden Berührungen von Beamten zu unterlassen seien. Daraufhin habe der stark alkoholisierte Mann sehr aggressiv reagiert, er wurde aufbrausend und fing an herumzuschreien. Ihm wurde ein Platzverweis ausgesprochen. Doch der Mann, der offensichtlich keine Absichten hatte zu verreisen, verließ den Bahnhof nicht, sondern legte sich mehrmals auf den Boden. Die Beamten brachten ihn „unter Ausübung körperlichen Zwangs“ aus dem Bahnhof.

Hier protestierten einige weitere Personen lautstark gegen diese Maßnahmen der Polizei. Auch wehrte sich der Mann weiterhin und wurde gegenüber der Beamten aggressiv. Er tänzelte in Boxermanier vor ihnen, beleidigte sie und zeigte ihnen den Mittelfinger. Die Situation wurde zunehmend unübersichtlich, daher forderten die Polizisten weitere Einsatzkräfte zur Unterstützung an. Da die Polizei nicht ausschließen konnte, dass er gefährliche Gegenstände bei sich führte, wollten sie ihn durchsuchen.

Daraufhin schubste der Mann einen der Beamten, die ihn nun fesseln wollten. Der Mann widersetzte sich und die Beamten gingen mit ihm zu Boden. Zwei Polizisten wurden dabei leicht verletzt. Gefesselt wurde er zum Bundespolizeirevier Mainz gebracht. Ein dort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,69 Promille. Er wurde in Gewahrsam genommen.

Auch in der Zelle randalierte er weiter, trat und schlug mit den Fäusten gegen die Tür und musste abermals gefesselt werden, um laut Polizei „Eigengefährdung ausschließen zu können“. Als er sich nach ein paar Minuten beruhigte, wurde er zum Uniklinikum Mainz gebracht, wo ihm, wie von der Staatsanwaltschaft Mainz angeordnet, Blut abgenommen wurde. Anschließend wurde er zur Ausnüchterung und zum Selbstschutz bis zum Mittwochmorgen in Gewahrsam behalten. Ihn erwarten nun Strafanzeigen wegen Beleidigung, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Logo