Warum die Mainzer ihre Gutenbergstatue einmal vergraben haben

Das Gutenbergdenkmal am Mainzer Dom ist eines der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt. 1836 in Paris gegossen, steht es dort seit 185 Jahren. Mit einer Unterbrechung: Denn eines Tages brachten einige Mainzer ihren wichtigsten Bürger unter die Erde.

Warum die Mainzer ihre Gutenbergstatue einmal vergraben haben

Anfang des 19. Jahrhunderts flossen aus ganz Europa Spendengelder nach Mainz. Denn pünktlich zum 400-jährigen Jubiläum der Erfindung des Buchdrucks sollte dem großen Johannes Gutenberg ein Denkmal gesetzt werden. Bis heute thront die überlebensgroße Statue prominent im Schatten des Doms.

185 Jahre ist das nun her. Gegossen wurde sie damals aus Bronze, in Paris von dem französischen Bildhauer Charles Crozatier, nach den Entwürfen des dänischen Künstlers Bertel Thorvaldsen. Den Sockel hatte damals der Frankfurter Benjamin Beyer gefertigt. Mehr als 100 Jahr lang stand das Gutenbergdenkmal an der heutigen Ludwigstraße und war damals schon eines der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt.

Große Teile der Altstadt waren zerstört

Bis einige Mainzer Bürger Gutenberg vom Sockel nahmen und ihn vergruben, direkt neben seinem eigentlichen Standort. Es war das Jahr 1942, und die Luftangriffe auf Mainz erreichten ihren Höhepunkt. Im August startete Großbritannien zu einem Großangriff auf die Stadt. Fast 160 Bomber des RAF Command flogen am 11. August zum Angriff auf die Stadt, in der Nacht folgten 200 Bomben, in den nächsten mehr als 130. Karmeliterkirche, Synagoge und Dom wurden getroffen, St. Stephan stark beschädigt, Johanniskirche und Bassenheimer Hof brannten komplett aus. Große Teile der Mainzer Altstadt wurden zerstört, auch in der Neustadt und in Mombach brannte es.

Die Gutenberg-Statue indes überstand, geschützt unter der Erde, den Krieg weitgehend unversehrt. Nachdem die Zerstörungen ein Ende gefunden hatten, wurde das Bronzedenkmal wieder ausgegraben. Und steht dank dieses Einsatzes bis heute auf seinem Sockel zwischen Dom und Staatstheater.

Hinweis:

Am heutigen Tag, dem 8. Mai, wird deutschlandweit der Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus gedacht. Vor 77 Jahren hatte die deutsche Wehrmacht endgültig kapituliert. Damit war der Zweite Weltkrieg beendet.

Logo