Ohne Blatt vor dem Mund aber mit ganz großem Herzen

Stand-Up-Comedian Faisal Kawusi zu Gast in Ramstein-Miesenbach

Ohne Blatt vor dem Mund aber mit ganz großem Herzen

Kaum einer ist in den letzten Jahren so schnell die Karriereleiter hinaufgestiegen wie er – Faisal Kawusi. Erst 2015 hatte er seinen ersten TV Auftritt bei Stefan Raab. Ein wichtiges Sprungbrett für viele Comedians. Regelmäßige Auftritte bei einer Show des erfolgreichen Comedians Luke Mockridge und seine Teilnahme bei der RTL Tanzshow Lets Dance führten zu steigender Bekanntheit. Mittlerweile hat der Stand-Up-Comedian zwei eigene Sendungen bei Sat.1 und 273.000 Follower (Stand 02.12.19) bei Instagram. Außerdem macht er sich für die gute Sache stark. Ende November gab er bekannt, dass er das Erbe von Rainer Calmund antritt und Schirmherr des Wohltätigkeitsverein Mutige Kinder wird. Böse Zungen würden jetzt behaupten, dass er das nur fürs Image macht. Doch Faisal Kawusi ist sein Image egal, er hat das Herz am rechten Fleck und das glaubt man ihm auch.

Genauso authentisch erlebten ihn die Zuschauer am Montagabend in Ramstein-Miesenbach, wo er mit seinem zweiten Soloprogramm „Anarchie“ zu Gast war. Inhaltlich spielt er gerne mit naheliegenden Klischees. Durch seine Herkunft, die Familie stammt aus Afghanistan und seine Statur ist er selbst vielen Vorurteilen ausgesetzt. Die findet er auch ganz normal und gehören in unserer Gesellschaft dazu. Dennoch soll sein Programm vor allem die negativen Stereotype abbauen.

Schon in der Anmoderation über Lautsprecher wird man davor gewarnt, dass die folgenden Inhalte nichts für Sensible sind und dass keine Political Correctness erwartet werden darf. Faisal Kawusi nimmt kein Blatt vor den Mund. Von der AFD über Michael Wendler bis hin zum IS, jeder bekommt sein Fett weg. Aber auch vor Themen wie Fäkalien, Sex oder Tampons scheut er sich nicht. Es scheint als gäbe es keine Tabus. Was die meisten von uns stets verstecken wollen zeigt Faisal Kawusi ganz offen, den Speck an seinem Bauch.

Im Laufe seiner Show erfährt er so einiges von seinen Zuschauern. Immer wieder spricht er spontan die unterschiedichsten Personen an. Man merkt schnell, dass seine Zielgruppe weit gespannt ist. Der jüngste Zuschauer, mit dem Faisal Kawusi sich an diesem Abend unterhält, ist gerade einmal 12 Jahre alt, die älteste Dame um die 60. Es stellt sich jedoch die Frage, ob das Programm bei all den Inhalten nicht besser mit einer Altersbeschränkung versehen werden sollte.

Neben Gruppierungen die ihn selbst betreffen, wie Muslime oder Flüchtlinge (seine Eltern flohen aus Afghanistan) witzelt er auch über die katholische Kirche und das nicht gerade harmlos. Aber genau das ist es, was den Reiz einer Comedyshow ausmacht. Dieses Balancieren an der Grenze, Witze über Themen machen, über die man eigentlich nicht lachen darf und es trotzdem tun.

Selbstverständlich werden auch harmlose Themen, wie Instagram, Familie und Harry Potter behandelt. Egal was es ist, Faisal Kawusi schafft es immer, sein Publikum zum Lachen zu bringen und das mit einem unglaublich charmanten und sympathischen Auftreten. Sollte es einem bei dem ein oder anderen Gag nicht zum Lachen zumute sein, was kaum vorstellbar ist, muss man spätestens dann mitlachen, wenn der Stand-Up-Comedian selbst zu lachen beginnt. Immer wieder läuft er über die Bühne und grinst verschmitzt. Als würde er gerade etwas planen. Wahrscheinlich den nächsten Kontakt zum Publikum. Faisal Kawusi erfährt an diesem Abend viel über die Region. Als Hesse sind ihm dabei Worte wie Kerb nicht unbekannt. Er macht mit den Pirmasenser Schlabbeflickern Bekanntschaft, erfährt einiges über die Air Base und hört zum ersten Mal in seinem Leben von Speckwaffeln. Trotz all der Späße, schafft es Faisal Kawusi einen auch zum Nachdenken anzuregen und unser alltägliches Leben zu hinterfragen. Schließlich läuft so einiges schief in unserer heutigen Welt. Da gibt es sicher Wichtigeres, als sich über seine Witze aufzuregen.

In seinem ursprünglich erlernten Beruf als Bankkaufmann kann man sich Faisal Kawusi nach der Liveshow nur schwer vorstellen. Was ihn ausmacht, ist unter anderem diese nicht-existierende Scham. Ob im Fernsehen in seiner eigenen Sendung, auf seinem Youtube-Kanal oder live auf der Bühne, Faisal Kawusi ist sich für nichts zu schade. Statt sich über andere lustig zu machen, macht er sich vor allem über sich selbst lustig. Über sich selbst lachen zu können, findet er besonders wichtig.

Faisal Kawusi versteht es, alle Sparten abzudecken, was heutzutage extrem wichtig ist. Erfolgreich wird man nur schwer durch das alleinige Spielen von Shows. Vor allem die Onlinepräsenz ist wichtig und da ist er ganz vorne mit dabei. Auf seinem Youtube-Kanal teilt er Videos aus seinen Fernsehshows oder eigens für die Plattform produzierte Inhalte, was 376.000 Abonnenten zu schätzen wissen. Der Wahl Kölner stammt ursprünglich aus der Nähe von Frankfurt aber fühlt sich am Rhein besonders wohl. Die Kölner seien genauso wie er: humorvoll, lebendig, lustig und herzlich. Faisal Kawusi kommt so gut an, weil er genau das macht, was man niemals von ihm erwarten würde. Als 1,90 Meter großer behaarter Mann mit einem Gewicht im dreistelligen Bereich Ballett zu tanzen, Poledance auszuprobieren oder bei den Funkemariechen mitzumachen – warum nicht?, lautet vermutlich sein Motto. Dass das unterhaltsam ist steht außer Frage. Vor allem, weil er genau weiß, wie amüsant er im Ballerinakostüm aussieht und sich mit seinen ehrlichen Gedanken dazu nicht zurückhält. Bei ihm merkt man einfach, dass er sich nicht den Kopf darüber zerbricht, wie er wirkt. Er bleibt sich treu und nimmt sich nicht zu ernst. Von Faisal Kawusi können wir alle noch etwas lernen, nämlich uns selbst so zu akzeptieren, wie wir sind.

Auf das Nacherzählen konkreter Gags wurde hier bewusst verzichtet, damit jeder das Programm, mit dem Faisal Kawusi noch das ganze nächste Jahr auf Tour ist, in vollen Zügen genießen kann.

Logo