Sportergebnisse vom Wochenende

„Der Klassenerhalt ist nach wie vor fest im Visier“

Sportergebnisse vom Wochenende

Die Überraschung bleibt aus

Mit 63:86 (17:22, 19:27, 16:17, 11:20) verlieren die Basketballer des 1. FC Kaiserslautern ihr erstes Heimspiel im Jahre 2020 gegen die Arvato College Wizards aus Karlsruhe. Das Team vom Betzenberg muss damit den Blick eher zum Ende der Tabelle und nicht mehr zur Spitze richten.

Es war das erwartet schwere Spiel gegen die bis dahin noch ungeschlagenen Hessen. Karlsruhe führt unangefochten die Tabelle in der Regionalliga Süd/West an und ist damit schon jetzt auf Meisterkurs. Auf Seiten der Wizards machten Lester Mensah (22 Punkte, 8 Rebounds) und Eyke Prahst (26 Punkte, 20 Rebounds) den Lautrern das Leben schwer. Auch die gute Leistung von Aaron Reams (20 Punkte, 13 Rebounds) half gegen die geschlossene Mannschaftsleistung der Karlsruher nur bedingt den Misserfolg im Zaum zu halten.

Mit dieser Niederlage haben die roten Teufel zwar weiterhin Kontakt zur Tabellenmitte, die Abstiegsplätze kommen in der ausgeglichenen Liga jedoch bedrohlich nahe. Das anstehenden Auswärtsspiel in Ulm wird für die FCK Basketballer richtungsweisend, ob sich die Mannschaft wieder ins solide Mittelfeld begibt oder den Rest der Saison gegen den Abstieg kämpfen muss. Sechs Mannschaften bilden nahezu punktgleich den Abschluss der Tabelle.

So spielten Sie: Reams (20), Hosszu (15), Ellis (12), Leis (6), Weihmann (5), De Sousa (5), Middleton, Unterberg, Herzog, Croom.

Auch die Damen spielten gegen den Tabellenführer, 90:63 Niederlage gegen Marburg

Auch wenn das Ergebnis sehr deutlich war, hat die Mannschaft gekämpft, vor allem in der zweiten Halbzeit lief es deutlich besser, die ging mit nur drei Punkten verloren, da zeigten die FCK-Mädels Moral und den Biss, der in Halbzeit eins noch fehlte. Marburg war von der Größe her dem FCK deutlich überlegen, da hat sich schon der verletzungsbedingte Ausfall der Centerspielerin Angjela Davitkova bemerkbar gemacht.... Bemerkenswert war die gute Leistung von Theresa Schmitt, die gegen die großen Spielerinnen von Marburg eine gute Leistung zeigte (24 Punkte).

Marburg steht absolut zu Recht auf dem ersten Tabellenplatz und wird wohl auch am Ende der Saison in die zweite Liga aufsteigen. Der Klassenerhalt ist nach wie vor fest im Visier und die Konzentration gilt den kommenden Spielen gegen Darmstadt, Weiterstadt und Mainz, das sind Spiele, in denen sich die FCK Damen Chancen ausrechnen können.

Herren I – HSG Dudenhofen-Schifferstadt 29:23 (15:11)

Beim bereits zweiten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften im noch jungen Jahr 2020 (35:30-Heimsieg im Pfalzpokal-Achtelfinale Anfang Januar) präsentierten sich die Barbarossastädter erneut souverän und gefestigt. Die Rot-Weißen kamen gut in die Partie und führten nach 18 Minuten bereits mit 11:4. In der Folge konnte die Mannschaft um Kapitän Thomas Keilhauer das hohe Tempo zwar nicht konsequent bis zum Ende durchziehen, ließ den spielstarken Aufsteiger aber nie bis auf weniger als drei Tore Differenz herankommen und konnte letztendlich einen ungefährdeten 29:23-Heimsieg einfahren.

Damen I – TV Thaleischweiler 13:20 (9:10)

Nach dem ersten Sieg in der laufenden Verbandsliga-Saison (17:15 beim SV Meckenheim) ärgerten die HSG-Damen den Tabellendritten TV Thaleischweiler in der ersten Halbzeit und gingen beim Stand von 9:10 lediglich mit einem Tor Rückstand in die Kabine. Im zweiten Durchgang konnte die Mannschaft von Patrick Krüger das Niveau allerdings nicht halten und erzielte nur noch vier Treffer. Da der TV Thaleischweiler zum richtigen Zeitpunkt aufdrehte, fiel das Ergebnis am Ende deutlich zugunsten der Gäste aus.

Weitere Ergebnisse vom Wochenende:

Damen II – SG Lambsheim-Frankenthal II 17:21 (9:10)
männliche B-Jugend – HSG Eckbachtal II 31:39 (16:18)
HSG Eckbachtal – weibliche C-Jugend 28:20 (13:8)
männliche D-Jugend – TuS Heiligenstein 21:35 (9:19)
männliche E-Jugend – TuS Heiligenstein 13:20 (8:9)
weibliche E-Jugend – JSG Mundenheim-Rheingönheim 11:12 (5:5)

Ernüchterung nach Heimschlappe, Kornwestheim entführt verdient beide Punkte aus Dansenberg

Verkehrte Welt in Dansenberg. Im Heimspiel gegen den SV Salamander Kornwestheim blieb der TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg vieles schuldig was ihn beim überragenden Auswärtssieg in Balingen noch ausgezeichnet hatte. Die ersatzgeschwächten Gäste siegten am Ende hochverdient mit 33:36 (15:21), weil sie mutig und mit großer Leidenschaft den Matchplan ihres Trainers Alexander Schurr 60 Minuten lang umsetzten.

Sportfreunde Budenheim eine Nummer zu groß, Dansenberger „Zweite“ verliert mit 25:35

Es war nicht alles schlecht bei der 25:35-Heimniederlage der 2. Herrenmannschaft des TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg gegen den Tabellendritten aus Budenheim, auch wenn das Endergebnis eine deutliche Sprache spricht. Die „jungen Wilden“ hielten insbesondere in der ersten Spielhälfte das Spiel lange offen und mussten erst nach dem 10:11 (21.) durch Timo Holstein abreißen lassen. Eine Zeitstrafe und vergebene Torchancen auf Dansenberger Seite, nutzten die Gäste um sich auf 10:15 (25.) abzusetzen. Zwei Sekunden vor der Halbzeitsirene erzielte Budenheims Tristan Gräber per Tempogegenstoß den 13:18-Pausenstand.

Für den zweiten Durchgang hatte sich der TuS vorgenommen, an die gute Vorstellung der ersten zwanzig Minuten anzuknüpfen, doch das ging zu Beginn gehörig daneben. Die offensive 5:1-Deckungsvariante verfehlte ihre Wirkung, auch weil Budenheim clever den siebten Feldspieler brachte. Damit kam der TuS überhaupt nicht zurecht. Schnell bauten die Gäste mit vielen einfachen Toren ihren Vorsprung aus. Nach dem 14:25 (40.) war das Spiel entschieden. Beide Trainer wechselten nun durch und gaben allen Spielern Einsatzzeiten. Erfreulich auf TuS-Seite, dass trotz des hohen Rückstandes weiter versucht wurde, diszipliniert zu Ende zu spielen. Einige schöne Anspiele des fünffachen Torschützen Marco Holstein nutzte Kreisläufer Niklas Jung zu insgesamt vier Treffern. Am Ende hieß es 25:35 für das Spitzenteam aus Budenheim.

Logo