TuS 04 Dansenberg erfolgreich

„Jeder vertraut auf seine Stärken und stellt sich in den Dienst der Mannschaft“

TuS 04 Dansenberg erfolgreich

Ungefährdeter Start-Ziel-Sieg

Dansenberg gewinnt 28:21 beim TV Hochdorf

In einem einseitigen Pfalzderby, das in der Haßlocher Pfalzhalle vor rund 400 Zuschauern ausgetragen wurde, schaffte der TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg im dritten Auswärtsspiel den dritten Sieg. Der ersatzgeschwächt angetretene TV Hochdorf konnte lediglich bis zum 3:3 (6.) die Partie ausgeglichen gestalten. Dann übernahm der TuS die Spielkontrolle und gewann am Ende ungefährdet mit 28:21 (16:11).

Ohne den erkrankten französischen Spielmacher Loic Laurent, für ihn kam Nikola Jankovic zum Einsatz, präsentierte sich der TuS von Beginn an hellwach. Nach einem fünfminütigen Abtasten legte das Team von TuS-Coach Steffen Ecker einen ersten Zwischenspurt zum 3:7 (11.) hin und zeigte, dass es den personell arg gebeutelten Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen wollte. Kompakt in der Abwehr mit einem gut aufgelegten Schlussmann Kevin Klier zog der TuS bis zur 24. Minute auf 6:14 davon. In dieser Phase zeigte sich insbesondere Linksaußen Alexander Schulze besonders torhungrig und erzielte sechs seiner sieben Treffer noch vor dem Seitenwechsel. Bis zur Halbzeitpause gelang den Hausherren zwar noch etwas Ergebniskorrektur, doch mit 11:16 blieb der TuS deutlich in Führung.

Im zweiten Durchgang änderte sich wenig. Dansenberg blieb konzentriert und spielte weiterhin konsequent über die Außenpositionen. Allerdings war es jetzt Steffen Kiefer auf der rechten Seite, der seine Klasse zeigte und fünf mal traf. Über 15:23 (43.), das Youngster Bastian Wilbrandt per Siebenmeter erzielte, war spätestens beim 18:27 (55.) klar, dass der TuS den nächsten beiden Auswärtspunkte eintüten würde. Die mitgereisten schwarz-weißen TuS-Fans feierten jedenfalls schon früh den bevorstehenden Derbysieg. Dass das stets faire Derby dann doch noch mit einem eher moderaten Ergebnis von 21:28 endete, war in erster Linie der starken Vorstellung von TV-Keeper Roko Peribonio zu verdanken, der viele gute Chancen der TuS-Angreifer zunichte machte und zum besten Spieler auf Hochdorfer Seite avancierte.

Die Stimmen zum Spiel:

Steffen Christmann (Hochdorf): „Wir haben es nicht geschafft, die Abwehrleistung der letzten Wochen heute zu wiederholen. Dann wird es enorm schwer gegen eine starken Gegner. Dansenberg hat verdient gewonnen.“

Steffen Ecker (Dansenberg): „Wir hatten von Anfang an die Spielkontrolle, das war unser Ziel. Wir haben wenig technische Fehler gemacht und die Rückwärtsbewegung gut hingekriegt, um das Hochdorfer Tempospiel zu unterbinden. Auch das gegnerische Positionsspiel gut haben wir gut verteidigt und dank der Paraden von Kevin Klier und ein paar Ballgewinnen selbst leichte Tore erzielen können.“

Die zweite Mannschaft kämpft famos und belohnt sich

Defensivstärke Garant für Heimsieg gegen Bingen

Mit einer ganz starken Abwehrleistung sicherte sich die 2. Herrenmannschaft des TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg zwei wichtige Zähler gegen die HSG Rhein-Nahe Bingen. Bereits zur Pause führte das junge Perspektivteam mit 12:10 und baute im zweiten Durchgang seine Vorsprung kontinuierlich bis zum 24:19-Endstand aus.

Beim Comeback von Mannschaftskapitän Patrick Schulze, der nach seinem Kreuzbandriss Ende März diesen Jahres erstmals wieder im Kader stand, zeigte das Team von TuS-Coach Sebastian Wächter im Defensivverbund eine tadellose Leistung und kompensierte damit die nach wie vor offensichtlichen Schwächen in der Chancenverwertung. Das war auch der Grund warum Wächter bereits in der 9. Minute die grüne Karte legte und seine Jungs zum Rapport bat. Nur zwei magere Törchen standen, trotz einiger Großchancen, bis dahin für den TuS zu buche. Bis zum 5:7 (17.) änderte sich nur wenig. Geradezu fahrlässig wurden selbst beste Einwurfmöglichkeiten vergeben. Doch anders als in den vergangenen Partien hielt sich die Mannschaft mit exzellenter Abwehrarbeit am Leben. Schulze war es der gemeinsam mit Marco Holstein im Mittelblock für die dringend benötigte Stabilität sorgte. Aber auch auf den anderen Positionen wurde Schwerstarbeit verrichtet. So mussten sich die Gäste jede Torchance hart erkämpfen, ohne jedoch immer Zählbares mitzunehmen. Beim 8:8 (25.) durch den vierten Treffer des wie entfesselt aufspielenden Frederik Bohm war der Gleichstand geschafft. Die letzten Minuten vor der Pause gehörten Linksaußen Max Dettinger. Mit einem Viererpack schoss er binnen vier Minuten eine 12:9-Führung heraus ehe die Gäste Sekunden vor der Halbzeitsirene auf 12:10 verkürzten.

Nach dem Seitenwechsel starteten die Gäste, die bereits im Vorfeld der Partie zwei Auswärtspunkte fest eingeplant hatten, energisch. Mit zwei schnellen Toren zum 12:12 (32.) schien die HSG das Spiel wieder in den Griff zu bekommen, doch die TuS-Youngsters hatten längst den Respekt vor dem Tabellensechsten der ORPS-Saison 2018/19 abgelegt und blieben ihrem Matchplan treu. Hart verteidigen und geduldig Torchancen herausspielen. Mit dieser Taktik zermürbte der TuS die HSG mehr und mehr. Die Gäste fanden kaum noch Mittel, um das schwarz-weiße Abwehrbollwerk zu durchbrechen und wurden mehrfach ins Zeitspiel gedrängt. Der TuS seinerseits legte zwischen der 45. und der 55. Minute mit einem 6:2-Lauf den Grundstein für den zweiten Heimsieg der Saison. Nach dem 16:14 (43.) sorgten Timo Holstein, sein Bruder Marco mit drei Treffern in Folge sowie Maurice Lamotte mit einem Doppelpack für die Entscheidung. Nach dem 22:16 (55.) ließen die Gäste die Köpfe hängen, ob der für sie unerwarteten Pleite. Mit 24:19 holt die „Zweite“ im dritten Heimspiel den zweiten Sieg und das obwohl weiterhin ein Großteil der Leistungsträger verletzungsbedingt fehlt und noch länger fehlen wird. Doch Trainer Sebastian Wächter hat es geschafft, diesen Umstand aus den Köpfen seiner Jungs zu verbannen. Jeder vertraut auf seine Stärken und stellt sich in den Dienst der Mannschaft. So kann es weitergehen.

Logo