Sportergebnisse vom Wochenende

„Dansenberg deklassiert Jung-Gallier mit 35:23“

Sportergebnisse vom Wochenende

Den Start aus der Winterpause verschlafen

Mit 79:73 (16:26, 17:12, 24:13, 22:22) verlieren die Basketballer des 1. FC Kaiserslautern ihr erstes Saisonspiel im Jahre 2020 und machen Mannheim dadurch zum Ligakonkurrenten.

Die Negativserien der roten Teufel hält auch im neuen Jahr weiter an. Der FCK beendete den Ligabetrieb vor der Winterpause mit drei Niederlagen in Folge und konnte sich nach der Pause bei der abstiegsbedrohten SG Mannheim nicht erfolgreicher präsentieren. Durch die damit vierte Niederlage in Folge schließt Mannheim sogar auf und befindet sich punktgleich mit dem FCK auf dem 9. bis 11. Tabellenplatz.

Die Aussicht auf Erfolg wird auch im kommenden Heimspiel den Optimisten vorbehalten sein. Zu Gast in der Barbarossahalle sind die Arvato College Wizards aus Karlsruhe. Die Hessen haben bisher noch kein Spiel verloren und befinden sich unangefochten auf dem ersten Tabellenplatz in der Basketball Regionalliga süd-west. Um dem Team aus Karlsruhe Paroli bieten zu können, müssen die roten Teufel ein paar Schippen drauf legen und die anstehende Trainingswoche dazu nutzen, wieder besser in Spielrhythmus zu finden. Dass dem FCK zu Hause schon einige Überraschungen gelungen sind, sollte dabei etwas moralischen Aufwind geben. Die Partie startet am Samstag, den 18.01.20 um 16:30 Uhr, in der Barbarossahalle Kaiserslautern. Im Anschluss an die Herren erwarten um 20:00 Uhr auch die FCK Damen eine schwere Begegnung gegen die Basketballerinnen aus Marburg. Auf eine gute Atmosphäre und viel Spaß am Basketballsport können sich alle Zuschauer immer freuen!

So spielten Sie: Hosszu (17), Weihmann (17), Reams (14), Leis (13), Croom (7), Middleton (3), Ellis (2), Weißmann, Unterberg, Herzog

Ein halbes Spitzenspiel, Dansenberg deklassiert Jung-Gallier mit 35:23

Angekündigt als Spitzenspiel (Fünfter gegen Dritter) des 18. Spieltags der 3. Liga Süd geriet das Verfolgerduell zwischen den gastgebenden Jung-Galliern und dem TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg früh zu einer einseitigen Angelegenheit. Schon nach zehn Minuten führte der TuS mit 9:1 und präsentierte sich auch im weiteren Verlauf als Spitzenmannschaft, die nichts anbrennen ließ, während die Bundesligareserve der HBW Balingen-Weilstetten praktisch alles schuldig blieb, lediglich Niklas Diebel, mit acht Treffern erfolgreichster Torschütze auf Balinger Seite, sowie die beiden Nachwuchskräfte Louis Mann und Elias Flügel betrieben Werbung in eigener Sache. Auf TuS-Seite ragte der achtfache Torschütze Alexander Schulze aus einem erstklassig funktionierenden Kollektiv heraus. Zudem zeigte sich Torhüter Kevin Klier mit einer Fangquote von über 50% in der ersten Halbzeit in Topform.

HBW-Trainer André Doster tobte, feuerte an, haderte, schrie, nahm nach zehn Minuten seine erste Auszeit, nach 22 Minuten die zweite, doch es half alles nichts. Sein Team spielte saft- und kraftlos und präsentierte sich eher wie ein Oberligateam, denn als Mannschaft, die in dieser Spielzeit erst eine Drittligapartie in heimischer Halle verloren hat. Dagegen lief es bei den Schwarz-Weißen von Beginn an wie am Schnürchen. Nikola Jankovic führte klug Regie, erzielte mit einem schnellen Antritt das 1:0 und brachte seine Halbspieler mit druckvollen Aktionen in die Tiefe immer wieder in gute Wurfpositionen. So trafen in der Anfangsphase Jan Claussen, dem man seine vor drei Wochen erlittene Sprunggelenkverletzung kaum anmerkte, und Robin Egelhof je zwei Mal. Luca Munzinger nahm nach seiner Einwechslung auch sofort Fahrt auf und schnürte einen Dreierpack zum 13:3 (22.). Aber nicht nur im Angriff lief es rund, Schulze und Co. trafen durchweg hochprozentig, auch die Abwehr inklusive Torhüter Kevin Klier war schnell auf Betriebstemperatur. Sechs Gegentore in 30 Minuten zeigen wer Herr in der Sparkassenarena zu Balingen war. Halbzeitstand: 17:6!

Wer gedacht hatte, dass sich die Jung-Gallier in der Pause ihrer kämpferischen Tugenden besinnen würden, sah sich weitgehend getäuscht. Die Mannschaft von TuS-Trainer Steffen Ecker blieb konzentriert, kontrollierte Gegner und Spiel und baute ihren Vorsprung bis auf 15 Tore (!) aus (26:11, 42.). Erst dann ließ die Konzentration in der Defensive nach und ermöglichte den Gastgebern das Ergebnis etwas freundlicher zu gestalten. Am Ende stand dennoch ein auch in der Höhe verdienter 35:23-Auswärtssieg für den TuS zu Buche, der damit seinen 3. Tabellenplatz festigt.

Logo