Sportergebnisse vom Wochenende

„die Mädels sind richtig am zusammen wachsen“

Sportergebnisse vom Wochenende

Chaos sorgt für Niederlage

In einem chaotischen Spiel vergaben die Basketballer des 1. FC Kaiserslautern den Ligasieg an ihre Gäste aus Langen. Das Spiel endete mit 83:99 (26:26, 18:30, 18:28, 21:15) zu Gunsten der Giraffen aus Hessen. Nach dem ersten Auswärtserfolg war für den FCK die Euphorie groß auch in eigener Halle wieder zu Punkten zu kommen, um im engen Ligamittelfeld die Platzierung zu verbessern. Auf den gut gefüllten Ränge bekamen die Zuschauer zunächst eine ansprechende Partie geboten. Das erste Viertel entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch bei dem sich keines der beiden Teams absetzen konnte. Kurz vor der Halbzeit erlangten die Hessen jedoch die Oberhand und konterten die Gastgeber ein ums andere Mal treffsicher aus. Auch nach der Halbzeit schafften es die roten Teufel nicht das Blatt zu wenden. Bedingt durch viele Foulprobleme mussten die Lautrer reagieren und freudig durchwechseln. Dies half der Mannschaft aus Kaiserslautern nicht ihre Spielkonzepte umzusetzen und so zogen die FCK-Spieler gegen die Giraffen aus Hessen den Kürzeren. „Wir hatte heute Probleme uns auf die Schiedsrichter einzustellen. Das hat uns ziemlich aus dem Konzept gebracht. Nichts desto trotz waren wir auch in Bestbesetzung zu unkonstant und nur teilweise in der Lage dem Gegner unser Spiel aufzudrücken. Langen hat unsere Schwächen gekonnt ausgenutzt und wir waren zu unflexibel um unsere Stärken durchzusetzen.“, fasst FCK-Trainer Mario Coursey die aus seiner Sicht gebrauchte Partie zusammen.

Damen I mit drittem Saisonsieg gegen Hofheim

Beim Blick auf die Tabelle hatten wir vor dem Spiel eigentlich keine große Chance. Hofheim kam mit nur einer Niederlage in die Barbarossahalle. Aber schon beim Warmup merkte man, dass die FCK-Mädels alles dafür geben wollten, um dem Favoriten das Leben richtig schwer zu machen. Dies gelang dann nicht direkt von Anfang an, aber nach und nach kam der FCK immer besser ins Spiel und ließ sich auch durch die schnelle Spielweise des Gegners nicht beeindrucken. Am Ende der ersten Halbzeit führte Hofheim noch mit zehn Punkten. Immer wieder nutzte Hofheim aus, dass wir in der Defense noch nicht 100% lieferten. Nach der Umstellung auf eine Zonenverteidigung bekam Hofheim spürbare Probleme im Angriff, die daraus resultierenden Fehler nutzten die FCK – Mädels gnadenlos aus. Punkt für Punkt kamen sie heran, allen voran durch unser Nachwuchstalent Hannah Krull, die an diesem Abend sechs Dreier versenkte. Einziger Wermutstropfen war der Ausfall im 3.Viertel von Lara Woll. „Wir hatten uns für heute viel vorgenommen. Wir wollten Hofheim ärgern, dass dabei am Ende ein Sieg mit zehn Punkten Vorsprung (77:67) dabei rauskommt ist natürlich super“ resümierte Trainerin Frauke Woll. „Die Stimmung war schon vor dem Spiel klasse, die Mädels sind richtig am zusammen wachsen, was man auch auf dem Spielfeld merkt!“ Ergänzte die Trainerin.

Herren I – SG Ottersheim-Bellheim-Kuhardt-Zeiskam 23:25 (11:11)

Im Pfalzliga-Spitzenspiel des Tabellenzweiten gegen den Tabellendritten musste die HSG vor eigenem Publikum einen Dämpfer hinnehmen. In der ersten Halbzeit entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, die entgegen der Erwartungen im Vorfeld eher ein überschaubares Niveau bot und vermehrt von Kampf und Willen beider Teams bestimmt wurde. In den zweiten 30 Minuten lief für die Rot-Weißen dann fast gar nichts mehr zusammen. Auch wenn die Mannschaft von Trainer Ivan Vukas am Ende nochmal Moral zeigte und zumindest das Endergebnis knapp gestalten konnte, steht unter dem Strich ein verdienter Sieg für die Südpfalz Tiger.

Damen I – TSG Friesenheim II 19:29 (8:12)

Auch die Damen konnten am Sonntagabend erneut nicht als Sieger vom Platz gehen und mussten somit die achte Niederlage im achten Verbandsliga-Spiel einstecken. Die erste Halbzeit konnte das Team von Patrick Krüger noch einigermaßen offen gestalten, in der zweiten Hälfte war der Qualitätsunterschied beider Mannschaften aber zu deutlich. Eine Verbesserung in den letzten Wochen ist zwar zu erkennen, jedoch fehlt es den Mädels derzeit noch an Konstanz.

Keinen Sieger im Spitzenspiel

Vor 250 Zuschauer am heimischen Kieferberg kam der SV Morlautern nicht über ein 2:2 gegen den starken Aufsteiger aus Meisenheim hinaus! Bereits in der ersten Minute zeigte der Gast warum er zu den 🔝Teams der Liga gehört. Nach einem langen Einwurf und guter Verlängerung am ersten Pfosten musste Arend die Kugel aus zwei Metern nur noch über die Linie drücken zum 0:1! Auch der nächste Angriff der Gäste wurde brandgefährlich, schnelles Umschalten nach Ballgewinn, doch Artem Artemov konnte im letzten Moment den Schuss noch blocken! Klassisch die Anfangsphase verpennt und bestraft worden! Was letzte Woche Waldalgesheim gegen Meisenheim nicht schaffte, machten die schwarz gelben besser und zeigten eine tolle Reaktion! Innerhalb von fünf Minuten drehte die Mannschaft nach Toren von Anton Artemov, nach guter Vorarbeit des agilen Tobias Leonhard und Leonhard persönlich das Spiel auf 2:1! Von da an war die Heimelf die klar bessere Mannschaft und bestimmte das Spiel! Meisenheim kam zu keiner Chance mehr und hatte Glück das es mit 2:1 in die Pause ging! Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild, Morlautern überlegen und Meisenheim nicht mehr im Spiel! Immer wieder kombinierten sich die Schwarz Gelben gefährlich vor das Tor der Gäste und drängten auf das 3:1! Markus Happersberger scheiterte am toll reagierende Gäste Torwart per Kopf und der für den mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselte Josh Smith gekommene Cevdet Uluc hatte die beste Möglichkeit im Spiel, schob aber aus fünf Meter knapp am Tor vorbei!

So war es dann der Torjäger der Gäste der seine Qualität zeigte und eine Tiedke Flanke zum 2:2 vollstreckte! Ab da war es ein ausgeglichenes Spiel mit je einem Aluminium Treffer auf beiden Seiten und zwei Teams die unbedingt die drei Punkte wollten! Am Ende ein sehr gutes Verbandsliga Spiel, mit viel Tempo und Intensität das keinen Sieger verdient hatte!

Ein weiteres Spitzenspiel endete ebenfalls 2:2

Der Spitzenreiter FC Erlenbach war beim Morlautern III zu Gast. Es war ein absolutes Topspiel vom Anpfiff weg. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und spielten auf Sieg. Die Gäste gingen nach vierzehn Minuten durch ein Eigentor mit 1:0 in Führung. Kurz geschüttelt und das Team des SVM machte weiter Druck und erspielte sich einige gute Chancen die leider nicht genutzt wurden. So ging es mit dem 0:1 in die Pause. Was in der zweiten Hälfte dann gezeigt wurde war eines Spitzenspiels würdig. Nach perfekten Konter über Reinauer und Schenkel netzte Gradl zum Ausgleich ein. Im Gegenzug trafen die Gäste zur erneuten Führung. Nach einer unnötigen gelb roten Karte gegen Haag spielte Morlautern trotzdem mutig und vor allem kämpferisch weiter nach vorne und belohnte sich mit dem Ausgleichstor der Marke Tor des Monats aus 45 Meter durch Gradl. In der Schlussphase hatte Schenkel sogar den Siegtreffer auf dem Fuß, scheiterte jedoch am Torhüter des FC Erlenbach. So blieb es beim gerechten Remis.

Hart erkämpfter 26:22-Sieg in Haßloch

Es war das erwartete Kampfspiel beim Aufeinandertreffen zwischen dem TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg und der TSG Haßloch. Die Gastgeber zeigten sich stark verbessert gegenüber der Niederlage in Erlangen, während der TuS dank eines überragenden Kevin Klier die Punkte mit in die Westpfalz nehmen durften.

Vor rund 500 Zuschauern begann das Spiel mit Dansenberger Hochgeschwindigkeitshandball. Luca Munzinger und Alexander Schulze, mit einem Hattrick binnen 100 Sekunden, sorgten für eine komfortablen 1:4-Vorsprung nach knapp fünf Spielminuten. Die Gastgeber schüttelten sich kurz nach dieser kalten Dusche und besannen sich auf ihre kämpferischen Fähigkeiten. Hart in der Abwehr ließen sie den Positionsangriff der Schwarz-weißen kaum zur Entfaltung kommen. So blieben Jan Claussen und Robin Egelhof ohne Treffer im ersten Durchgang. Großes Manko beim Team von TuS-Coach Steffen Ecker war das Überzahlspiel. Zehn Minuten in Überzahlspiel mit magerer Ausbeute verhinderten eine besseres Resultat. Wenn der TuS gefährlich wurde, dann wenn er in den Gegenstoß kam oder von den Außenpositionen. Luca Munzinger, der für den erkrankten Steffen Kiefer zunächst auf Rechtsaußen zum Einsatz kam, ein prima Spiel machte und insgesamt auf fünf Treffer kam, erzielte das 9:11 (28.) und Alexey Wetz traf mit einem sehenswerten Rückraumwurf in den „Knick“ zum 11:13-Pausenstand.

Im zweiten Spielabschnitt änderte sich wenig, allerdings kassierte jetzt der TuS die Zeitstrafen, doch auch die TSG wusste damit nicht viel anzufangen. Dennoch glichen die Gastgeber beim 15:15 (38.) durch Ales Muhovec erstmals wieder aus. Das Spiel stand nun auf der Kippe, es wurde um jeden Zentimeter Raum gerungen. Nach dem 17:17 (42.) mussten die Gastgeber dann doch abreißen lassen. In der Phase bis zur 52. Minute (20:23) schaffte es der TuS die Spielkontrolle zurückzugewinnen, machte weniger Fehler und nutzte seine Torchancen besser. Und dann war da noch ein Kevin Klier in Bestform, der kaum noch zu überwinden war. Am Ende kam er bei drei parierten Siebenmetern auf eine Fangquote von knapp 50%. Drei der letzten vier Treffer erzielte Mannschaftskapitän Christopher Seitz, den die rund 80 mitgereisten TuS-Schlachtenbummler mit Sprechchören feierten. Er ging 60 Minuten lang vorneweg und riss mit seiner leidenschaftlichen Art Handball zu spielen seine Team Kameraden mit, als das Match zu kippen drohte. Zum am Ende klaren 22:26 steuerte Linksaußen Alexander Schulze sieben Treffer bei und stellte eindrucksvoll unter Beweis wie wichtig er für die Mannschaft ist.

Logo