Wessamat erhält Großen Preis

„Der Fachkräftemangel trifft uns auch“

Wessamat erhält Großen Preis

Die Oskar-Patzelt-Stiftung lobt seit 24 Jahren den Großen Preis des Mittelstandes aus und wieder wurde ein Unternehmen aus Kaiserslautern ausgezeichnet. In Düsseldorf nahm bei einer beeindruckenden Gala Herr Michael Jäger, Geschäftsführer der Wessamat Eismaschinenfabrik GmbH, diese renommierte Auszeichnung entgegen.

Unter den 5.000 von der Stiftung nominierten Firmen qualifizieren sich 742 zur Jury Auswahl davon gibt es dann 60 Preisträger bundesweit. Anlässlich dieser Auszeichnung begrüßte Herr Dr. Stefan Weiler in den Räumlichkeiten der WFK, Wirtschaftsförderungsgesellschaft Stadt und Landkreis Kaiserslautern mbH, die anwesenden Gäste. Herr Weiler, Geschäftsführer der WFK, freute sich dass wieder ein Unternehmen aus Kaiserslautern unter den Preisträgern ist.

Der Beigeordnete der Stadt Kaiserslautern, Herr Peter Kiefer, gratulierte in Vertretung des Oberbürgermeisters zu dieser Nominierung und sprach Herrn Jäger seinen Dank aus, dass die Wessamat GmbH seit nunmehr 18 Jahren im IG Nord in Kaiserslautern für die Schaffung sowie Erhaltung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Innovation, Service, Kundennähe und auch für Umwelt- bzw. Klimaschutz steht. Herr Kiefer erwähnte auch das individuelle Arbeitszeitmodell für die derzeit 58 Mitarbeiter und bat Herrn Jäger dies kurz vorzustellen.

Michael Jäger bedankte sich für die ausgesprochenen Glückwünsche und zeigte stolz den in Düsseldorf erhaltenen Preis.

Bezüglich der angesprochenen Arbeitszeit im Unternehmen sprach Jäger von ca. 25 unterschiedlichen Modellen in den einzelnen Abteilungen. Erreichbarkeiten von Montag bis Freitag 8 - 17:30 Uhr können somit ohne einer Mehrbelastung der Mitarbeiter erzielt werden. Seit er 2013 die Geschäftsführung übernommen hat wird dieses moderne und arbeitnehmerfreundliche Zeitmanagement erfolgreich praktiziert.

„Ich besitze kein extra Büro, habe meinen Arbeitsplatz bei meinen Mitarbeitern und übernehme auch mal den späteren Telefondienst,“ sagte Michael Jäger.

Zu den Kunden der Firma Wessamat gehören Bäckereien, Industrie, Supermärkte, Restaurants, Hotels ja sogar Bundesligavereine, die auch schon einmal mit Sonderwünschen aufwarten.

Weltweit ist das Unternehmen aktiv, ganz aktuell der neue Flughafen in Istanbul sowie die Katar Air auch im Hinblick auf die Fußballweltmeisterschaft in Katar gehören zu den Kunden.

Die im Jahr 2017 ausgelieferten 2.500 Eismaschinen erzielten einen Umsatz von ca. 5,8 Millionen Euro. Dies möchte man in den kommenden Jahren erhöhen. Dazu beitragen soll die derzeit im Bau befindliche Eisfabrik „Live Demo Anlage“. Am Standort der Wessamat können hier die Kunden vor der Projektierung entsprechende Eindrücke sammeln. Die dadurch entstandenen 10 Tonnen Eis am Tag werden der chemischen Industrie zugeführt.

Auf die Frage von Dr. Weiler ob die Digitalisierung ein Thema sei, antwortete Herr Jäger: „Wir beschäftigen uns natürlich damit, werden aber entsprechend dem Kundenwunsch reagieren. Eine App zur Info Abfrage der Maschinen wurde schon entwickelt.

Die Wessamat Eismaschinenfabrik GmbH peilt eine Steigerung des Umsatzes von 20% an und ist auch dazu noch auf der Suche nach Personal um den Service weiter auf einem hohen Niveau halten zu können. Der bundesweite Fachkräftemangel trifft auch die Firma Wessamat. Quereinsteiger, Techniker und Ausbildung Suchende treffen auf ein familiär geführtes Unternehmen mit Aussicht auf einen sicheren Arbeitsplatz.

Logo