HSG Kaiserslautern im Pokal - Viertelfinale

„Jugendschiedsrichter Juri Tromsdorf unaufgeregt und souverän“

HSG Kaiserslautern im Pokal - Viertelfinale

Nach einer dreiwöchigen Pause und lediglich einer einzigen Trainingseinheit am Tag zuvor musste die HSG gestern in der heimischen Barbarossahalle anlässlich der ersten Runde des Pfalzpokals gegen den Pfalzligakonkurrenten HSG Dudenhofen-Schifferstadt antreten. Das erste Spiel des neuen Jahres gestaltete das Team von Trainer Ivan Vukas mit 35:30 siegreich und zog somit in die nächste Runde des Pokalwettbewerbs ein. Beide Mannschaften gingen ersatzgeschwächt in die Partie, bei den Rot-Weißen fehlten mit Nils Bechtel, Knut Huber, Marius Altmaier, Dominik Blauth und Mohamed Samet gleich fünf Spieler.

Die Partie begann mit zwanzig Minuten Verspätung, da das eingeteilte Schiedsrichtergespann Transier/Magin nicht erschien (!), sodass kurzerhand Jugendschiedsrichter Juri Tromsdorf die Partie leitete. Dies tat er über 60 Minuten unaufgeregt und souverän.

Den Rot-Weißen gehörte die Anfangsphase, in der siebten Minute gingen sie durch den Treffer vom insgesamt sechsfachen Torschützen Philipp Mägel mit 7:2 in Führung, welche das Team um Kapitän Thomas Keilhauer bis zur 17. Minute auf 12:5 ausbauen konnte. Nach einer Auszeit der Gäste kamen diese wieder etwas besser in die Begegnung und kämpften sich Tor um Tor heran. Den Halbzeitstand von 16:13 besorgte Philipp Mägel per Siebenmeter kurz vor der Pause.

Nach dem Seitenwechsel drehte die HSG Dudenhofen-Schifferstadt zunächst auf und gestaltete die Pokalpartie bis zur 42. Minute ausgeglichen (22:21). In der Folge zogen die Rot-Weißen, angeführt vom gewohnt agilen Nicolas Rösler, der insgesamt neun Treffer markierte, jedoch wieder davon und konnten sich bis zur 45. Minute letztlich vorentscheidend auf 25:21 absetzen. Der Tabellenneunte der Pfalzliga wehrte sich nach Kräften, konnte dem beweglichen Angriffsspiel der Gastgeber aber nicht mehr viel entgegensetzen. Die Barbarossastädter entwickelten zum Ende der Partie nochmal ein wenig Spiellaune und gewannen am Ende verdient mit 35:30.

Die HSG zieht also nach einer spielerisch insgesamt ordentlichen Leistung in das Viertelfinale des Pfalzpokals ein. Da beide Mannschaften im Vorfeld der Partie wenig bis gar nicht trainierten und nicht mal ansatzweise vollzählig waren, hat das Ergebnis dementsprechend wenig Aussagekraft. Für Trainer Ivan Vukas war es jedoch ein guter Test, um sich zusammen mit der nun anstehenden Trainingswoche auf das schwere Auswärtsspiel am Sonntagabend um 18:00 beim TSV Iggelheim vorzubereiten. Dort treffen die Rot-Weißen als Tabellenzweiter im Pfalzliga-Topspiel auf den aktuellen Viertplatzierten. Das emotionale Hinspiel gewann die HSG in der Barbarossahalle knapp mit 25:23.

Es spielten:

HSG Kaiserslautern – Neumann, Hertrich (Tor)

Rösler (9/1), Martin (7), Mägel (6/4), Kamyschnikow (4), Kötz (3), Krick (3), Keilhauer (2), Seitz (1), Siefert, Zimmer, Merkel

HSG Dudenhofen/Schifferstadt – Trapp, Fritzmann (Tor)

Beckmann (6/1), Gerbes (5), Handrich (4), Richter (4), Leonhardt (3), Nessel (2), Gerber (2), Worf (2), Schön (2), Rödel, Lutz

Logo