Wald- und Wiesenmarkt 2018

Das Forstamt Kaiserslautern ruft - über 2000 Gäste kommen

Wald- und Wiesenmarkt 2018

Gut 2000 Gäste folgten am 9. September ab 11:00 Uhr dem Ruf des Forstamtes Kaiserslautern zum vierten Wald- und Wiesenmarkt auf die Streuobstwiese mitten im Kaiserslauterer Reichswald zwischen Kaiserslautern-Erfenbach und Kaiserslautern-Erzhütten.

Angelockt von einem ganz besonderen Mix aus Information, Unterhaltung, Marktständen nebst Worscht und Woi, strömten Heerscharen von Menschen, meist Familien mit Kindern, in den Wald am Stadtrand von Kaiserslautern und genossen das beschauliche Markttreiben.

Kein Wunder, denn das Angebot war kein Alltägliches.

Mit ausgewählten Marktständen, die alle Produkte rund um das Thema Streuobst feil boten, wie beispielsweise Honig, Latwerch, Gewürzen, neben viel Information zum Thema Streuobst, dargereicht durch die NABU Ortsgruppe Kaiserslautern, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum, dem Luchsprojekt Rheinland-Pfalz, dem Projekt Life Biokorrodors, dem örtlichen Vogel- und Naturschutzverein, den Abteilungen Walderleben, Umweltbildung und Waldpädagogik des Forstamtes Kaiserslautern wurde auch an waldgerechte Unterhaltung gedacht. Den Vogel schoss hierbei mit Abstand die handbetriebene historische Schiffschaukel ab, die betrieben durch Jens Albert Dowidat nie zum Stillstand kam. Apropos Vogel, selbstverständlich war auch der Auftritt der Falknerei des Zoos Kaiserslautern, vertreten durch deren Chef Alan Recepovic, mit spektakulären Flugvorführungen seiner gefiederten „Belegschaft“, ein Highlight des nicht alltägliches Nachmittags im Kaiserslauterer Reichswald.

Kaffee und Kuchen, mit einer extra für diesen Tag gestalteten Torte, wurde vom Förderverein der Grundschule Erzhütten serviert. Bei einem Seiler konnte man sich sein eigenes Seil von Hand drehen, dies war auch ein Hit bei den Kindern. Ob selbst gebrannter Schnaps, Gewürzmischungen, Brot, Honig und auch Fleisch- und Wurstwaren vom Wild, hier wurde jeder auch im kulinarischen Bereich fündig.

Musik, exzellent dargeboten durch das Parforcehorn Bläsercorps Pfälzerwald, das Kolping Blasorchester Erfenbach und die Rocky Tops rundeten die beschauliche Atmosphäre bei allerbestem Herbstwetter auf der Streuobstwiese ab.

So konnte Revierförster Klaus Platz abschließend erleichtert und glücklich sein Fazit ziehen: „Wir haben unser Ziel, den Wert der Streuobstwiese für das ökologische Gefüge unserer heimischen Natur heute sehr vielen Gästen auf sympathische Weise nahe gebracht. Deswegen steht neben den zufriedenen Festbesuchern am Ende des Tages ein deutlicher Heimsieg für Steinkauz, Fledermaus, Hummel and Friends!“

Logo