Auftakt am Samstag in die Saison 2019/20

„Wir können in der dritten Liga wirtschaftlich überleben“

Auftakt am Samstag in die Saison 2019/20

Anlässlich des Saisonstarts der dritten Liga am kommenden Samstag gegen die Mannschaft der SpVgg Unterhaching fand im Fritz Walter Stadion die Auftaktpressekonferenz statt. Pressesprecher Stefan Roßkopf begrüßte den Geschäftsführer Sport des 1. FC Kaiserslautern, Martin Bader sowie den Cheftrainer Sascha Hildmann.

Nach derzeitigem Stand sind 11.500 Dauerkarten verkauft. Etwa die gleiche Anzahl wie in der letzten Saison zum Beginn. Für das Spiel gegen Unterhaching wurden bisher 5.082 Tickets abgesetzt. Die Zuschauerzahl vom Saisonauftakt im letzten Jahr wird wohl bei weitem nicht erreicht werden. 16.582 Gäste wären ein Minusrekord beim 1. FC Kaiserslautern. Noch nie lag der Besuch eines Eröffnungsspiels unter 27.000 Stadionbesucher, laut Recherche von „Der Betze Brennt“. Auch in dieser Saison rechnet der FCK mit einem Zuschauer Schnitt von 16.000. Dieses Ziel, was auch im letzten Jahr Bestand hatte, erhofft man sich wieder um einiges zu Übertreffen. Die Saison 2018/19 brachte einen Besuch im Schnitt von über 21.000 Gästen im Fritz Walter Stadion. Der Mitgliederbestand beträgt zum heutigen Zeitpunkt stolze 17.969 Mitglieder. Eine Neuerung gilt ab der kommenden Spielzeit, das Stadion öffnet nicht wie gewohnt 120 Minuten vor Spielbeginn, dies wurde auf 90 Minuten reduziert.

Martin Bader, Geschäftsführer Sport, berichtete über die kurze intensive Zeit für die Kaderplanung. Immer wieder wird die Frage nach dem Saisonziel gestellt. Die Erfahrung zeigt das gesteckte Ziele in einer ausgeglichenen dritten Liga schnell ins Negative rutschen können. Somit gibt der FCK kein Saisonziel was den Tabellenplatz betrifft heraus. Bader betonte das es der gesamten Führung wichtig ist, einen Verein und eine Mannschaft zu entwickeln die sportlich erfolgreich Fußball spielt. Dennoch ist es das große Ziel den FCK aus der dritten Liga wieder nach oben zu bringen. Durch die Entwicklung der letzten Monate bei Sponsoren und Investoren kann der Verein jedoch in der dritten Liga wirtschaftlich überleben. Diese langfristige Zusammenarbeit hilft dem Verein einen Kader zusammen zu stellen der den sportlichen Erfolg in naher Zukunft bringen soll. Die Spieler verfügen zum Teil langfristige Verträge.
Das Nachwuchsleistungszentrum und die Geschäftsstelle sollen nach Informationen von Bader auf dem gleichen Niveau bzw. in der gleichen Besetzung gehalten werden.

Der Trainer des FCK, Sascha Hildmann, berichtete von einer kurzen aber sehr intensiven Vorbereitung. Natürlich gibt es Höhen und Tiefen in den Freundschaftsspielen aber das ist auch bei anderen Clubs so. Die neuen Spieler haben sich hervorragend eingelebt und wurden schnell in die Mannschaft integriert. Eine riesige Freude bereiten Hildmann die Spieler die aus dem NLZ zu den Profis gestoßen sind. „Wahnsinn was da geleistet wird", ist er von der Arbeit im Nachwuchsbereich begeistert. „Die Jungen können jetzt schon das Tempo mitgehen, ob Bakhat, Scholz, Hotopp, Gözütok oder auch der überragende Nachwuchs Torhüter Lorenz Otto bereiten mir einen Mega Spaß“, sagte Hildmann.

Sascha Hildmann beklagte die Verletztenliste vorm ersten Spiel. Mit Lukas Gottwalt, Simon Skarlatidis, Anas Bakhat und Janek Sternberg stehen gleich vier Spieler am Samstag nicht zur Verfügung dazu kommen noch die Langzeit Verletzten Spalvis, Esmel und Botiseriu. Der Neuzugang José-Junior Matuwila ist nach seiner Gelb-Roten Karte vom letzten Spieltag der vergangenen Saison gesperrt. Mit Unterhaching kommt eine sehr spielstarke Mannschaft auf den Betzenberg die ihr System umgestellt hat und somit schwer auszurechnen ist. Hildmann ist aber überzeugt das seine Mannschaft gleich etwas dagegen zu setzen hat und die Hachinger nicht zu ihrem Spiel kommen lässt.

Kapitän Christoph Hemlein wird die Mannschaft am kommenden Samstag auf den Platz führen. Vertreter von Hemlein sind alle im Mannschaftsrat befindliche Spieler. Die genaue Mannschaftsaufstellung wird es natürlich am Spieltag geben es ist ja noch Zeit und das Trainerteam wird sich intensiv beraten. Das Stadtecho wünscht dem Team für die Saison viel Glück und wird von den Spieltagen berichten.

Logo