1. FCK hat das Halbfinale erreicht

„Könnte ich Ihre Arbeitskarte sehen?“

1. FCK hat das Halbfinale erreicht

Auch in der Länderspielpause mussten die Profis des 1. FC Kaiserslautern ihren Pflichten nachgehen und hatten im Viertelfinale des Verbandspokal den Verbandslisgisten TSV Gau-Odernheim vor der Brust. Gespielt wurde in der EWR Arena in Worms vor 5.500 Zuschauern.

Wer meinte es wird ein Spaziergang für die Profis, der sah sich getäuscht. Zwar gingen die Kicker des FCK bereits in der 5. Minute in Führung, Torschütze Biada, doch der Verbandsligist verstand es in der Defensive sehr gut zu arbeiten und die Räume eng zu machen. Jeder Ballgewinn von Gau-Odernheim wurde von den Fans der Blau-Weißen frenetisch gefeiert wie auch die erste Freistoß Situation Mitte der ersten Spielhälfte. Der Schuss blieb aber in der FCK Mauer hängen. Die Profis erspielten sich weitere Feldvorteile ohne aber daraus Kapital zu schlagen.

Verständlich war die Taktik des Außenseiters hinten dicht zu machen und vielleicht bei Ballgewinn einen Konter starten zu können. Es war sehr schwer die wie eine Handballmannschaft am Strafraum stehenden Odernheimer zu bespielen. Die wenigen Möglichkeiten in der ersten Halbzeit hatten dann auch keinen Erfolg so ging ein Schuss von Timmy Thiele knapp am Pfosten vorbei und ein Lupfer kurz vor der Halbzeitpause durch Hendrick Zuck sprang von der Querlatte direkt wieder zurück ins Spielfeld.

Die zweite Halbzeit waren dann die 45 Minuten des Torhüters Diel vom TSV Gau-Odernheim. Die Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern war jetzt noch Spiel bestimmender und daher entwickelten sich nunmehr Chancen das Ergebnis freundlicher zu gestalten. Gino Fechner, Timmy Thiele, Hendrick Zuck, Florian Pick und auch der eingewechselte Christian Kühlwetter fanden in dem Keeper der Gastgeber ihren Meister. Mit tollen Paraden machte er auf sich aufmerksam. Beim Schuss aus 20 Metern von Florian Pick war er aber in der 62. Minute machtlos.

In den letzten zehn Minuten des Spiels merkte man das Nachlassen der Kräfte von Gau-Odernheim. Folglich war dann auch noch die Zunahme der Chancen die dann Lukas Gottwald in der 79. Minute sowie Christian Kühlwetter in der 89. Minute zum Endstand von 0:4 nutzten.

Der Trainer des 1. FCK, Michael Frontzeck, bescheinigte in der Pressekonferenz dem Gegner eine tolle Defensiv Leistung sowie den Traumtag des Torhüters Diel. Seine Mannschaft hätte zu langsam Bälle in die freien Räume gespielt und somit konnte man die gut stehende Mannschaft des TSV Gau-Odernheim nicht so oft in Bedrängnis bringen. "Daran müssen wir noch arbeiten“, sagte er.

Eine kleine Anekdote des Abends am Rande des Spiels, Gerry Ehrmann betrat den Innenraum des Stadions um den Rasen zu begutachten und wurde dann von einem Ordner gefragt: „Könnte ich bitte ihre Arbeitskarte sehen?“ Zum Glück ist dem Ordner nichts passiert! Er hat ja nur seine Arbeit gemacht.

Logo