1. FCK - das Mittelfeld Teil 2

„wieder in die 2. Liga“

1. FCK - das Mittelfeld Teil 2

Nun geht es weiter mit dem zweiten Teil der Vorstellung der Spieler des Mittelfeldes beim 1. FC Kaiserslautern. Wie schon im ersten Teil erwähnt gibt es derzeit eine gute Mischung zwischen „Jung und Erfahrung“.

Der heute 22 jährige Carlo Sickinger ist wohl die Entdeckung der letzten Saison seit Sascha Hildmann das Kommando beim FCK übernommen hatte. Im Jahr 2012 entschloss sich Sickinger den Weg zum 1. FCK zu gehen. Er durchlief alle Jugendmannschaften bis hin zur U21 in der Regionalliga sowie in der Oberliga. Durch Top Leistungen war es dann auch unumgänglich ihn mit einem Profivertrag zu belohnen. Sein Vertrag läuft bis 2021 und der FCK wird noch viel Freude an dem jungen Sickinger haben.

Janik Bachmann, einer der externen Neuzugänge beim FCK, hat mit 23 Jahren auch schon die Erfahrung von 47 Spielen in der dritten Liga. Die Jugend bestritt er bei Darmstadt 98, wechselte 2015 in die zweite Mannschaft von Hannover 96 bevor er die letzten beiden Jahre beim Chemnitzer FC und den Würzburger Kickers die dritte Liga bereicherte. Der FCK konnte den Wunschspieler von Trainer Sascha Hildmann bis 2023 an sich binden. In den ersten Partien hat Bachmann schon gezeigt dass er eine Verstärkung für das Team ist.

Vom Nachwuchsleistungszentrum des FCK in den Profikader. Der 18 jährige Anil Gözütok spielt seit 2014 beim 1. FC Kaiserslautern und war zuletzt in der U19 Bundesliga Südwest am Ball.Durch seine schwere Schulterverletzung konnte er nicht alle Spiele der U19 bestreiten. Anil ist mit einem Profivertrag bis 2022 ausgestattet, trainiert mit dem Profikader und verstärkt derzeit bei den Spielen die U21 in der Oberliga.

In Speyer geboren war Constantin Fath in der Jugend bis 2016 beim FCK am Ball. Die U17 und auch U19 spielte er bei Borussia Dortmund bevor er das zweite U19 Jahr wieder zum FCK zurück kehrte. Eine schwere Verletzung setzte Fath fast ein Jahr außer Gefecht. Der mit einem Profivertrag bis 2022 ausgestattete Spieler kämpft sich derzeit wieder an seine damalige Form heran und verstärkt momentan die U21 des 1. FC Kaiserslautern.

Anas Bakhat schaffte auch den Sprung aus der U19 direkt in den Profikader. Die Verantwortlichen belohnten Bakhat für seine enorme Leistung in der U19 Bundesliga mit einem Vertrag bis 2022. In einigen Freundschaftsspielen und auch beim Verbandspokalspiel bei den Profis hat er schon gezeigt welche Stärken er hat. Mit seinen 19 Jahren will er Erfahrung sammeln in den Spielen der U21 um im richtigen Moment bereit zu sein in der dritten Liga Fuß zu fassen.

Die Erfahrung sammelte schon Antonio Jonjic. Mit der Shooting Star in der letzten Saison. Seit dem Wechsel von der TSG Hoffenheim im Jahr 2013 ist Jonjic beim 1. FC Kaiserslautern. Die sportliche Leitung erkannte schnell dass man diesen jungen Spieler an den Verein binden musste. Schon nach einem starken halben Jahr bei der U21 berief Sascha Hildmann den jungen Antonio in den Profikader. Bis 2021 unterschrieb Jonjic einen Vertrag. Auch dies ist wieder ein Zeichen für die excellente Jugendarbeit beim 1. FC Kaiserslautern. Der Trainer der U21, Hans-Werner Moser, schafft es immer wieder die Talente für den Profibereich zu entwickeln.

Bei der Vorstellung des Sturms war er noch nicht beim 1. FC Kaiserslautern. Lucas Röser wurde kurz vor Ende der Wechselfrist verpflichtet. Der aus Ludwigshafen stammende Röser bewies seine Qualität schon bei Mainz 05 in der Jugend und kam vom zweit Ligisten Dynamo Dresden zurück in die Pfalz. Der 25 jährige Röser soll die Torflaute der letzten Zeit beheben. Die sportliche Leitung setzt viel Hoffnung in den gelernten Mittelstürmer.

Natürlich gibt es noch weitere junge Talente im Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Kaiserslautern. Sicher ist schon das Mohamed Morabet als Profi in der nächsten Saison dazu stößt. Morabet war schon einige male im Kader der dritten Liga. Mit 21 Jahren ein weiteres Talent das den Weg zurück in die 2. Liga mit bestreiten kann.

Das war die Vorstellung der Profis vom 1. FC Kaiserslautern. Wir werden weiterhin die Wege der einzelnen Spieler verfolgen und hoffen auch das es beim FCK wieder in Richtung 2. Liga geht.

Logo