Tag der generativen Fertigung

Der Tag der generativen Fertigung, an dem rund 60 Besucherinnen und Besucher aus Politik und Wirtschaft sowie zahlreiche interessierte Studierende teilnahmen, war gut besucht.

Tag der generativen Fertigung

Mit lobenden Worten durch Frau Prof. Dr. Dorit Schumann, Präsidentin der Hochschule Trier, und Frau Mechthild Kern, stellvertretende Abteilungsleiterin der Abteilung Innovation und Technologie des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz (MWVLW) wurde die Veranstaltung eröffnet.

Im weiteren Programmverlauf stellten die Professoren des Instituts für Betriebs- und Technologiemanagement (IBT) die verschiedenen Forschungsschwerpunkte und -projekte vor, die von der Konstruktion und dem 3D-Scan über die Automatisierungstechnik bis hin zur digitalen Fabrik reichen. Auch das Forschungsprojekt „Ressourceneffizientes Rapid Prototyping“ (RERAP), dessen Ziele unter anderem der Kompetenzaufbau und der Know-how-Austausch in der additiven Fertigung für die Region sind, wurde den Teilnehmern vorgestellt. Ein weiteres Highlight war der lebhafte und zugleich informative Vortrag von Keynote-Sprecher Helmut Zeyn der Siemens Industry Software GmbH über die Industrialisierung der additiven Fertigung.

Zur eigentlichen Eröffnung des Labors für generative Fertigung versammelten sich trotz eingeschränkter Raumgröße die Mehrzahl der Teilnehmer im Labor, um gemeinsam dem offiziellen Start des 3D-Metalldruckers durch Frau Kern und Frau Prof. Dr. Schumann beizuwohnen und die ersten verschweißten Schichten des Metallpulvers zu bestaunen. Die im laufenden Prozess hergestellten Modellobjekte waren Bauteile der Vorabinbetriebnahme, wodurch bereits generativ gefertigte Werkstücke begutachtet werden konnten.

Weiterhin beantworteten die Mitarbeiter des Druckerherstellers Renishaw und des IBT sämtliche Fragen der Teilnehmer zum Prozess und zur Fertigungsmaschine. Zum Abschluss boten die Professoren des IBT Führungen durch die einzelnen Labore und Technika des Instituts an und die Veranstaltung fand bei einem regionalen Imbiss einen geselligen Ausklang.

Logo