Klimanotstand – wie hängt die aktuelle Hitzewelle mit dem Klimawandel zusammen

In Deutschland haben in jüngerer Vergangenheit Kiel und Konstanz den sogenannten Klimanotstand ausgerufen und wollen damit ihren eigenen Handlungsspielraum nutzen, um die Folgen des Klimawandels bestmöglich einzudämmen.

Klimanotstand – wie hängt die aktuelle Hitzewelle mit dem Klimawandel zusammen

In der letzten Ringvorlesungsreihe des Sommersemesters am Umwelt-Campus Birkenfeld „Open Space – Profs und Gäste“ haben Besucher am 1. Juli 2019 um 19 Uhr im Raum ZN05 die Möglichkeit, untereinander und mit Professoren zum Themenkomplex nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz zu diskutieren. Aus aktuellem Anlass wird das Konzept des Klimanotstands im Zentrum der Ringvorlesung stehen.

Am 18. Juni hat der Saarbrücker Stadtrat mit großer Mehrheit die Ausrufung des Klimanotstandes für die Landeshauptstadt des Saarlandes beschlossen. Dadurch sollen künftig bei allen Entscheidungen der Stadt die Auswirkungen auf den Umwelt-, Klima- und Artenschutz berücksichtigt und konkrete Ziele zur Bekämpfung des Klimawandels definiert werden. Am 27. Juni hat die französische Nationalversammlung ein Klimaschutzgesetz beschlossen und gleichzeitig in einem Artikel des Gesetzes den Klimanotstand ausgerufen. Somit kommt Frankreich einer Forderung der Fridays-for-Future-Bewegung nach und verpflichtet sich bis 2050 zur Klimaneutralität. Damit müssen alle Emissionen ausgeglichen werden, etwa durch den Ausbau erneuerbarer Energien oder Aufforstung. Ein solches Gesetz ist in Großbritannien bereits in Kraft.

Einen Impulsvortrag zum Klimanotstand wird Frank Brust halten, der am Umwelt-Campus Birkenfeld im berufsbegleitenden Masterstudiengang „Sustainable Change – Vom Wissen zum Handeln“ studiert und bereits in einem Leserbrief in der Nahezeitung das Erklären des Klimanotstands durch die regionalen Kommunen und den Landkreis Birkenfeld gefordert hat. Im Rahmen der sich anschließenden Diskussion sollen Maßnahmen diskutiert werden, wie Klimaschutz effektiv realisiert werden kann. Dabei werden unter dem Motto des Umwelt-Campus „Nachhaltig, innovativ, digital“ sowohl politische als auch technische Maßnahmen diskutiert und bewertet.

Viele Referenten der Ringvorlesung des Sommersemesters haben ihre Teilnahme zugesagt. Der Umwelt-Campus freut sich auf viele interessierte Bürgerinnen und Bürger und auch auf Schülerinnen und Schüler, die trotz der gerade begonnenen Sommerferien das Engagement für den Klimaschutz mit Forderungen der Fridays-forFuture-Initiative zeigen. Im Anschluss laden der Umwelt-Campus und das studentische Green-Office zu einem geselligen Get-together mit Eis und Getränken ein.

Logo