Schwergewicht schwebt an Spezialkran

An einem kühlen Herbsttag bei Tagesanbruch war auf dem ehemaligen Sportplatz in Wirschweiler schon reges Treiben zu beobachten.

Schwergewicht schwebt an Spezialkran

Dort gehen mit großen Schritten die Arbeiten an der Photovoltaik-Freiflächen-Anlage (PV-FF-Anlage), mit einer Leistung von 750 Kilowatt peak (kWp) voran. An diesem Tag wurde die Station zur Stromeinspeisung angeliefert und an dem vorbereiteten Stationsplatz eingebracht.

Vor Ort befand sich auch ein Autokran, der die Station mit einem Gewicht von dreizehn Tonnen zu ihrem Platz brachte.

Auch Ortsbürgermeister Erich Paulus war vor Ort, um zuzuschauen wie das Schwergewicht mit viel Fingerspitzengefühl an seinen neuen Platz gesetzt wurde. In der neuen Station wird künftig die elektrische erzeugte Energie der PV-Anlage eingespeist und von Niederspannung in Mittelspannung transformiert. Zusätzlich ist in dieser auch die Regelung der PV-Anlage installiert. Vom Stationsplatz aus wurden bereits Niederspannungskabel bis zum PV-Park gelegt und angeschlossen. Noch vor Weihnachten wird die PV-Anlage in Wirschweiler in Betrieb genommen.

Der ehemalige Sportplatz in Wirschweiler ist nur einer von mehreren Plätzen, auf denen die OIE zurzeit 750 kWp PV-FF-Anlagen errichtet. Auch in Gimbweiler, Eckersweiler und im Idar-Obersteiner Gewerbegebiet „Finkenberg Nord“ sind Anlagen im Bau. Die PV-Anlage ermöglicht der Kommune eine regionale und umweltfreundliche Energiegewinnung und spart jährlich über 350 Tonnen klimaschädliches CO2 ein. Mit dem auf dem Sportgelände erzeugten Strom könnte rein rechnerisch der Strombedarf von circa 238 Einfamilienhäusern mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 3.000 Kilowattstunden pro Jahr gedeckt werden.

Logo