Wir brauchen keine Verschwörungstheorien, sondern vernünftige Entscheidungen und das möglichst schnell!

Der Klimawandel ist in vollem Gange und macht auch vor Deutschland nicht halt. Viele Menschen auf dieser Erde haben die lebensbedrohlichen Folgen schon deutlich früher zu spüren bekommen.

Wir brauchen keine Verschwörungstheorien, sondern vernünftige Entscheidungen und das möglichst schnell!

Die Auswirkungen des Klimawandels sind seit geraumer Zeit auch bei uns zu spüren, jedoch wurde dies von den meisten ignoriert. Nachdem nun eine 16-jährige, heranwachsende, junge Schwedin sich in den Kopf gesetzt hat, das zu verändern, was wir uns nicht getraut haben, kommt ein vollkommen anderer, neuer Wind in die Sache.

SchülerInnen und Schüler solidarisieren sich und gehen gemeinsam mit der mutigen Greta auf die Straße und sagen wohlüberlegte und richtige Dinge. Daher finde ich so manche Meinungen dazu schon erschreckend. So heißt es zum Beispiel: „Die Eltern verfolgten eine Marketingstrategie um die Umsätze im eigenen Unternehmen des Vaters zu steigern“ oder „die Jugendlichen hätten einfach nur keinen Bock auf Schule am Freitag“. Lachhaft, kann ich da nur sagen! Diese Generation ist unsere Zukunft, das dürfen wir nicht vergessen! Und schon gar nicht ignorieren, so wie wir teilweise mit unseren Wünschen auf Veränderung in der Gesellschaft ignoriert wurden. Als wir für Frieden und gegen Atomkraft demonstriert haben, hat man uns belächelt und nicht ernst genommen.

Diese Politik mit all ihren Machern wird nun eines Besseren belehrt. Sicher gibt es noch genügend Köpfe in der Republik, die das alte Denken drin haben, aber auch sie werden die Folgen des Klimawandels zu spüren bekommen und den Weg für erneuerbare Energie frei machen. Jedoch wird die Zeit für Verbesserungen und Wandel immer knapper, sodass wir nicht länger auf diese Ausbremser und Haderer hören dürfen. Wenn es sein muss, dann halt wieder in großen Demonstrationszügen auf den Straßen Deutschlands, besser in ganz Europa und zwar nicht nur am Freitag!

Thomas Petry lebt in Idar-Oberstein und arbeitet als Architekt, seit 2004 ist er Fraktionsvorsitzender im Stadtrat von Idar-Oberstein für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

Logo