Der Rückblick auf die Europa- und Kommunalwahl, der ein Vorblick ist, denn wir können auch anders

Diese Europa- und Kommunalwahl war ein starkes Symbol des Aufbruchs und des Zusammenrückens. Für unsere Region haben sich die WählerInnen ganz im landesweiten Trend viel stärker als in der Vergangenheit für GRÜNE entschieden.

Der Rückblick auf die Europa- und Kommunalwahl, der ein Vorblick ist, denn wir können auch anders

Nachdem wir GRÜNE vor fünf Jahren in den Kreistag des Landkreis Birkenfeld einzogen, waren erstmalig in allen Kreistagen des Landes GRÜNE an der politischen Entscheidungsfindung beteiligt. Die letzten weißen Flecken waren beseitigt. Nach nur fünf weiteren Jahren haben wir unsere Mandate am 26. Mai im Kreis teilweise mehr als verdoppeln können und konnten mit Mandaten in den VG-Räten des Landkreises auch diese “begrünen”!

Dies ist ein weiterer Meilenstein auf unserem Weg des ökologischen und sozialen Wandels im Kreis sowie im ganzen Land.

Wir danken an dieser Stelle nochmals allen WählerInnen für ihr Vertrauen. Allen KandidatInnen und engagierten HelferInnen danken wir für den engagierten Wahlkampf, den wir mit großer Freude gemeinsam geschultert haben. Häufig wurden wir bei den durchgeführten Wahlkampfveranstaltungen Teil inhaltlich wichtiger Diskussionen, die jeden Einzelnen von uns spüren ließen, dass gerade im Bereich Klima, Umwelt, Naturschutz und soziale Gerechtigkeit, aber auch vor allem bei dem Thema gesunde Ernährung ein sehr großes Interesse besteht. Bienensterben, Inklusion, Integration, Digitalisierung in der Fläche, mangelnder Ausbau beim Mobilfunk, Mobilität und familiengerechtes Wohnen für jedes Alter beschäftigt die Menschen in unserem Landkreis. Hier erwarten sie auch und insbesondere lokale Lösungen, die sie gerne auch transparent mitgestalten möchten. Wir stehen natürlich auch weiter gerne auf zukünftigen Veranstaltungen Rede und Antwort. Gerne überzeugen wir die Menschen davon, dass man mit Engagement und Glaubwürdigkeit nicht nur gut fährt, sondern auch ans Ziel kommt!

Wir werden daher bei unseren Erfolgsthemen weiterhin mit großer Beharrlichkeit daran arbeiten, dass notwendige und nachhaltige Verbesserungen durch unser grünes Mitwirken beschleunigt werden. Die bisherigen Rezepte der Politik wirkt auf viele Menschen bieder und verbraucht. Der angebotene Einheitsbrei „schmeckt“ eher nach Volksküche auf Standardniveau, statt selbstbestimmter und abwechslungsreicher Kost, die die Entwicklung für unsere Städten und Kommunen sowie das Leben der Menschen jeglichen Alters auf dem Land verbessert und die positiven Änderungen im ländlichen Raum beflügelt.

Auch in einigen Ortsbeiräten des Landkreises fassen wir immer besser Fuß. Somit steht unser Wirken im Kreis auf einer neuen breiteren Basis. Die hohe Bürgernähe im Wahlkampf steht im Einklang mit unserem transparenten Programmprozess, der keinesfalls mit dem Tag der Wahl abgeschlossen ist.

Insgesamt betrachten wir die Akzeptanz unserer inhaltlichen Angebote als klaren Erfolg und Auftrag an unser zukünftiges Wirken. Unser Anspruch ist die basispolitische und inklusive Zusammenarbeit mit allen demokratischen BürgerInnen.

Im Ergebnis der Wahlen zeigt sich nun: Wir konnten das erstarkte gesellschaftliche Interesse an der Klimakrise aufgreifen und glaubwürdig vertreten, dass wir diejenigen sind, die diese Aufgabe führend angehen wollen und werden. Wir nehmen den Auftrag, im Nationalparklandkreis Birkenfeld und der Stadt Idar-Oberstein verstärkt mitzugestalten, mit einer gehörigen Portion Respekt an. Respekt empfinden wir vor allem gegenüber der Erwartung, mit der die BürgerInnen uns und unsere Versprechen für ein lebenswerteres „Hier und Heute“ verbinden.

Mit Blick nach innen bedanken wir uns bei allen bisherigen und neuen Rats- und Parteimitgliedern sowie weiteren Aktiven, die uns GRÜNE durch ihren kontinuierlichen Einsatz über die letzten Jahre und Jahrzehnte im Kreis Birkenfeld zu einer festen Instanz in der Kommunalpolitischen Landschaft gemacht haben.

Mit Blick nach außen bedanken wir uns ganz deutlich bei allen langjährigen und jungen Bewegungen, wie Fridays for Future oder den AktivistInnen im Hambacher Forst, die dem Thema Klima- und Umweltschutz die angemessene Aufmerksamkeit und gesteigerten Stellenwert haben zukommen lassen. Ohne das Engagement der größtenteils jungen Generationen wäre eine bundesweite Auseinandersetzung mit der Klimakrise in dieser Intensität nicht möglich geworden.

Demütig und dankbar sind wir aber nicht nur gegenüber den jungen BürgerInnen, sondern gegenüber allen BürgerInnen aller Generationen, die sich mit ihrer Stimme für einen grünen, lebenswerten Landkreis Birkenfeld und eine sofortige Klimarettung ausgesprochen haben. In allen Generationen unter 60 stellen wir bundesweit mit 25% die stärkste Kraft. Bei den 18- bis 29-Jährigen sogar 29 Prozent. Die jungen Menschen gingen für ihre und unsere Zukunft auch in Birkenfeld und Idar-Oberstein auf die Straße und trugen dazu bei, dass das Bewusstsein für einen klimapolitischen Wandel in Rathäuser und das Europaparlament einziehen muss.

Zu guter Letzt möchten wir einer ganz besonderen Gruppe danken: Unseren WahlkämpferInnen an der Basis. Wir waren im gesamten Kreisgebiet so präsent wie noch nie, so viele wie noch nie und all das wäre ohne die Unterstützung von weitaus mehr Menschen, als es Listenplätze oder sonstige Ämter gibt, nicht möglich gewesen.

Ausblick

Eine erstarkte Partei braucht eine aktive Basis. Wir werden Neumitgliedern konkrete und passgenaue Möglichkeiten der Mitarbeit bieten. Wir werden langjährige Mitglieder weiter an uns binden und ihre bisherigen Leistungen schätzen. Und wir werden die angewachsenen Strukturen (größere Fraktion, mehr Sitze in Ausschüssen, usw.) aktiv koordinieren. Nur mit guter Kommunikation und Zusammenarbeit auf und zwischen allen Ebenen können wir uns konsequent auf die Aufgabe konzentrieren, die wirklich zählt: Die Rettung des Klimas und unserer grünen Erde.

Der Koordinierung dieser tollen Aufgabe werden wir uns gemeinsam stellen.

Logo