Ausstellung: "Heimat-Hunsrück-Harma"

Am 3. Oktober, am Tag der Deutschen Einheit, von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr findet in der Hauptstraße 62 in Fischbach die zweite Ausstellung der Künstlerin Harma-Regina Rieth statt.

Ausstellung: "Heimat-Hunsrück-Harma"

Nach reiflicher Überlegung, hat die Künstlerin entschieden die unteren Räume des „FlutHauses“ in der Hauptstraße nicht mehr als Wohnraum zu nutzen. Stattdessen dient die untere Etage nun als Ausstellungsraum. Noch immer ist sie und ihre Familie damit beschäftigt die Schäden der Flutkatastrophe zu beheben. „Natürlich haben wir das Geschehen vom 27. Mai letzten Jahres noch in Erinnerung. Wir hoffen, dass wir so etwas nicht mehr durchmachen müssen“, sagt die Fischbacherin.

Die Ausstellung zeigt Heimat- und Klimabilder, aber auch Klimaobjekte, was schon über Jahre das bevorzugte Thema der Künstlerin ist. Ausgestellt werden zum Beispiel Bilder mit den Titeln:

  • „Karl und Sophie, Auswanderer-Brasilien“ nach dem Roman „Die Lilie von Bela Vista“

  • Zukunft-Heimat

  • Edelstein Region

  • Hunsrücker Honig

  • HunsrückHeimatHerzBlut

  • Mäusebussard

  • Moritz im Nationalpark Hunsrück

  • Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft

  • Landwirtschaft-Umwelt, Klima geht uns alle an…

  • Leben-Lieben-Sterben in der Heimat

Einige der Bilder waren bereits in Abentheuer in der Eisenhütte im Freien ausgestellt. Nach einem Regenwochenende damals, kamen sie zurück in die Hauptstraße nach Fischbach, sozusagen ins Trockendock. Die verzogenen Keilrahmen haben dann ihre ursprüngliche Form wieder angenommen.

Seit dem Sommer pflegt Harma-Regina Rieth eine deutsch-französische Künstlerfreundschaft zu einem begabten französischen Künstler. „Olivier Giner lebt und arbeitet in Toulouse. Wir haben im September unabhängig voneinander das gleiche Motiv gemalt, das uns gleichermaßen beschäftigte: Die Kathedrale „Notre-Dame de Paris“ die am 14./15. April 2019 durch einen Brand zerstört wurde.“ Diese beiden Arbeiten, von Giner und Rieth werden ebenfalls ausgestellt.

Die Künstlerin freut sich auf regen Besuch im „FlutHaus“ in Fischbach.

Logo