Mitarbeiter der Kreissparkasse Birkenfeld zeigen gesellschaftliches Engagement

Da war er wieder, der große Setra Bus vom Blutspendedienst West. Es war sogar ein kleines Jubiläum. Seit 10 Jahren kommt das Entnahmemobil im Frühsommer und gibt KSK Mitarbeitern und Zaungästen die Gelegenheit zum Lebensretter zu werden.

Mitarbeiter der Kreissparkasse Birkenfeld zeigen gesellschaftliches Engagement

44 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreissparkasse Birkenfeld sowie neun Passanten waren bereit, ihr Blut zu spenden. Durch die so gewonnenen Blutkonserven werden schwerkranke Mitmenschen mit dem dringend notwendigen Lebenssaft versorgt. Mit der Aktion konnten erfreulicher Weise auch sieben Neuspender gewonnen werden.

Im Bus, der seit 2009 im jährlichen Turnus vor dem Hauptgebäude der Sparkasse steht, findet zunächst eine Voruntersuchung statt. Dabei wird unter anderem durch einen kleinen Pikser ins Ohr etwas Blut entnommen und auf den Hämoglobinwert untersucht. Wenn der Wert passt, folgt die eigentliche Blutentnahme und die anschließende Ruhephase. Mitarbeiter des DRK-Blutspende-Infomobils beantworteten Fragen der Sparkassenmitarbeiter und Passanten zur Arbeit des Blutspendedienstes und gaben Auskunft zu weiteren Entnahmeterminen im Kreisgebiet.

Das besondere Engagement der Sparkassenmitarbeiter wurde durch die Anwesenheit der Vertreter des DRK-Kreisverbandes Landrat Dr. Matthias Schneider und Herrn Jörg Schmitt sowie des Referents für Öffentlichkeitsarbeit des Blutspendedienstes, Herrn Lloyd Fuchß, unterstrichen. Die Koordination im Hause der Kreissparkasse übernahm Mitarbeiterin Andrea Thiel, die auch im DRK-Ortsverein Reichenbach tätig ist.

Eine Aktion in dieser Form konnte nur mit Unterstützung des KSK-Vorstandes Dir. Thomas Späth ermöglicht werden. Die unbürokratische Genehmigung während der Arbeitszeit den Termin wahrzunehmen, zeigt die hohe soziale Verantwortung des Vorstandes der Kreissparkasse Birkenfeld. Auch im nächsten Jahr wird der Bus wieder vor der Kreissparkasse erwartet.

Leonhard Stibitz

Logo