VfR Baumholder verliert erstes Aufstiegsspiel

Puh, das war intensiv. Das erste Duell um die Verbandsliga hielt, was es versprach. Letztlich unterliegt der VfR Baumholder gegen Basara Mainz mit 2:3.

VfR Baumholder verliert erstes Aufstiegsspiel

Dabei lief zunächst alles nach Plan für die Gastgeber. Ob es die Temperaturen, die Sonne oder die Atmosphäre war: Keine Ahnung, aber irgendwas störte den Keeper der Gäste scheinbar bei einem Eckball von Patrick Clos in der Anfangsphase. Der Ball kommt rein und Basara-Torwart Felix Pohlenz legt sich das Ding mehr oder weniger selbst rein - 1:0 VfR.

Danach hatte Baumholder eigentlich alles im Griff. Hier und da blitzte die spielerische Klasse der Gäste kurz auf, gefährlich wurde es aber kaum. Zumindest nicht aus dem Spiel heraus. Mitte des ersten Abschnitts nahm der Gästedruck allerdings zu und die Gastgeber foulten zu häufig in Strafraumnähe. Basara hat für solche Freistöße nämlich einen echten Experten: Ryo Kato. Einmal über die Mauer und einmal in die Torwartecke: Innerhalb weniger Minuten verwandeln die Gäste zwei Standards direkt und führen plötzlich mit 2:1. „Die sind technisch so versiert und so flink. Und dann kommen die im Endeffekt durch zwei Standards so brutal zurück“, meinte Clos nach der Partie.

Es kam jedoch noch schlimmer für den VfR vor der Pause. Ein einfacher Ballverlust im Mittelfeld wurde zur Demonstration der Basara-Stärke. „Den Ballverlust musst du verhindern, denn sonst kommen die mit einem Kontakt in die Spitze“, analysierte VfR-Trainer Sascha Schnell. Genau das tat Basara. Blitzschnell ging es nach vorne und der starke Michel Schmitt im Baumholderer Tor war erneut geschlagen - 1:3.

Nach dem Seitenwechsel kämpfte Baumholder gegen die Temperaturen, die eine Aufholjagd nicht leichter machten. Aber auch gegen die enorme Klasse der Mainzer. Technisch unglaublich versiert, aber auch sehr diszipliniert und robust in den Zweikämpfen präsentiert sich Basara. Letztlich reichte es für den VfR nur noch zum 2:3-Anschluss. Erneut war es Clos, diesmal vom Elfmeterpunkt.

„Basara hat das Spiel verdient gewonnen. Mit ein bisschen Glück gelingt Baumholder in der Schlussphase noch der Ausgleich“, bilanzierte Marius Gedratis, der das Spiel für uns als Co-Kommentator begleitete. Gedratis wird in der kommenden Runde bekanntlich auf jeden Fall Verbandsliga spielen, nämlich für die SG Meisenheim. Die Meisenheimer waren heute in voller Mannschaftsstärke in Baumholder am Start, um den VfR zu unterstützen. Bemerkenswert, fand nicht nur unser zweiter Co-Kommentaror, Christian Henn. „Für mich war Meisenheim heute fast das Highlight. Als Meister in der Landesliga hier heute hinzukommen und so eine Stimmung zu machen, ist schon besonders“, sagte Henn.

Die Meisenheimer Unterstützung könnte Baumholder auch am kommenden Mittwoch (19.30 Uhr) gebrauchen. Dann steigt das Rückspiel in Mainz (wir übertragen live auf Facebook). „Wir müssen dann noch früher Zugriff bekommen. Basara hatte teilweise einfach zu viel Platz, zu spielen. Aber auf die zweite Hälfte können wir aufbauen“, erklärte Sascha Schnell nach dem Spiel. Was Baumholder auch zugute kommt: Bei diesen Aufstiegsspielen gibt es keine Auswärtstorregel oder so ein Zeug. Ein Sieg in Mainz - egal wie - und es gibt ein drittes Spiel.

Logo