Lezius besucht in ihrer Sommertour starke Frauen an der Nahe

Seit 100 Jahren dürfen Frauen in unserem Land an Wahlen teilnehmen.

Lezius besucht in ihrer Sommertour starke Frauen an der Nahe

Dieser gesellschaftliche Fortschritt, der auch heute in der Welt nicht selbstverständlich ist, nahm die CDU-Bundestagsabgeordnete Antje Lezius zu Anlass, die „starken Frauen an der Nahe“ in den Landkreisen Birkenfeld und Bad Kreuznach zu besuchen.

„In den vergangenen Jahrzehnten hat sich nicht nur das Frauen- sondern auch das Gesellschaftsbild massiv verändert“, betont Antje Lezius, die vor ihrem Mandat selbst in einem Familienunternehmen tätig war und als selbstständige Unternehmerin ihren eigenen Betrieb führte. . „Frauen üben heute unterschiedliche Berufe aus, engagieren sich in Vereinen und schaffen es als Mutter, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen“.

Um einen Einblick in das vielfältige ehrenamtliche Engagement und in die verschiedenen Berufe zu erhalten, hat Lezius die sitzungsfreie Zeit in den vergangenen beiden Wochen dazu genutzt, um mit unterschiedlichen Frauen in Kontakt zu kommen.

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Heimbach nahm sie an einer der regelmäßigen Übungen teil, bei der Wehrführerin Daniela Schmitt erklärte, wie sie ihren Weg zur Freiwilligen Feuerwehr gefunden hat und dass Frauen in der Wehr genauso angesehen sind, wie Männer. Auch im Bereich der Kranken- und Altenpflege – ein Berufsbild, das vor allem durch Frauen ausgeübt wird, heißt es körperlich Anzupacken. Frau Laura Brauner, die Leiterin der Tagespflege der Seniorenwohnanlage Grimm zeigte, wie vielfältig die tägliche Arbeit einer Alten- und Krankenpflegerin ist.

Erst seit wenigen Wochen ist die neue Gleichstellungsbeauftrage des Landkreises Birkenfeld Frau Becker-Haßdenteufel im Amt. Ihr Hauptanliegen ist eine faire Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau – im Unternehmen und Verwaltung. Ebenfalls bei einer Verwaltung beschäftigt ist Frau Gaby Zahler in Baumholder. Gemeinsam mit der Museumsbeauftragen, Ingrid Schwerdtner, kümmern sich diese beiden Frauen um das Regionalmuseum „Goldener Engel“ und zeigten bei einer Führung stolz ihre bereits umgesetzten Ideen.

Was es heißt, ein Unternehmen zu führen und sich als Gemmologin mit Edelsteinen zu beschäftigen, lernte Lezius beim Tiefensteiner Familienunternehmen Groh und Ripp kennen. Nicole Ripp ist als Diplom-Kauffrau und Mutter viel unterwegs, um die angebotenen Kostbarkeiten verschiedenen Kaufinteressenten anzubieten und schafft es, ihre eigene Familie und das Familienunternehmen erfolgreich zu managen.

„Eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eine der Kernherausforderungen, denen sich Frauen in unserer heutigen Welt stellen müssen. Viele Frauen engagieren sich darüber hinaus noch in Vereinen oder Initiativen. Ich habe gelernt, dass sich das Frauenbild, aber auch der Aufgabenbereich von Frauen in unserer Gesellschaft verändert hat. Heute stehen Frauen mehr Türen offen und unsere Gesellschaft würde ohne sie nicht funktionieren. Das Naheland kann stolz auf diese starken Frauen sein“, betont Lezius, die ihre Eindrücke in ihre Parlamentsarbeit miteinfließen lassen wird.

Büro Antje Lezius MdB, CDU

Logo