Was der griechische Spruch auf dem Eisernen Steg bedeutet

Der Eiserne Steg zählt zu einem der beliebtesten Wahrzeichen der Stadt. Doch eines sorgt immer wieder für Verwirrung bei den Passanten: die altgriechischen Versalien auf der Brücke. Merkurist löst das Rätsel auf.

Was der griechische Spruch auf dem Eisernen Steg bedeutet

Er gehört zu Frankfurt wie Dom, Römer und Paulskirche: der Eiserne Steg. Von „Hibbdebach nach Dribbdebach“ verbindet die markante Fußgängerbrücke die Altstadt mit dem Ausgehviertel Sachsenhausen. Sie gilt als eine der ältesten Brücken Deutschlands und ist bei Einheimischen wie Touristen gleichermaßen beliebt.

Wie der „Tiger aus Stahl“ entstand

Die Geschichte der 173 Meter langen, fünfeinhalb Meter breiten und 500 Tonnen schweren Brücke liegt weit zurück. Denn sie wurde zwei Jahrzehnte vor dem Eiffelturm konstruiert. Aber das haben keineswegs öffentliche Institutionen initiiert: Es war die finanzielle Unterstützung der Frankfurter Bürger im Jahr 1868, die den Bau des Eisernen Stegs ermöglichten. Knapp ein Jahr danach eröffnete der damalige Oberbürgermeister Daniel Heinrich Mumm von Schwarzenstein das heutige Wahrzeichen.

Doch nicht nur die ungewöhnliche Entstehungsgeschichte macht die Brücke so besonders, sondern auch ihre beeindruckende Metallkonstruktion. Mit ihren nach innen gewölbten Bögen im Stil einer Hängebrücke verkörpert der sogenannte „Tiger aus Stahl“ die seinerzeit zukunftsweisende Eisenarchitektur des beginnenden Industriezeitalters.

1912 wurde der Steg dann durch eine vergrößerte Konstruktion ersetzt, die in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges zerstört wurde. Ein Jahr nach Kriegsende wurde die Brücke wieder aufgebaut. In den Jahren 1993/94 erfolgte eine grundlegende Renovierung. Dazu gehörte auch die beliebte Brücke barrierefrei zugänglich zu machen, indem an jedem Aufgang ein Fahrstuhl errichtet wurde. So konnten fortan auch Menschen in Rollstühlen, Familien mit Kinderwagen und ältere Menschen auf die Brücke gelangen und einen Blick auf die Skyline werfen.

Griechische Schrift auf Eisernem Steg

„Auf weinfarbenem Meer segelnd zu anderssprachigen Menschen.“ - Zitat aus Homers „Odyssee“

Aber eines sorgt noch immer für Verwirrung bei vielen Passanten: die altgriechischen Versalien auf dem Eisernen Steg. Anlässlich des 250. Geburtstags von Goethe gestaltete der Künstler Hagen Bonifer im Jahr 1999 das griechische Motto über dem nördlichen Strombrückenpfeiler.

Das Zitat entstammt Homers „Odyssee“ und bedeutet zu Deutsch „Auf weinfarbenem Meer segelnd zu anderssprachigen Menschen.“ Damit beziehe sich Bonifer auf den starken Griechenlandbezug Goethes und der Weimarer Klassik, so Historiker Dr. Markus Häfner vom Institut für Stadtgeschichte. „Eine Deutung der Aussage wäre: Woher komme ich, wohin gehe ich?“

Der Spruch lässt aber auch andere Interpretationen zu: „Es reflektiert den zur Bauzeit in der Frankfurter Bevölkerung weiterverbreitenden Wunsch einer fußläufigen Verbindung zwischen Sachsenhausen und der Innenstadt“, meint Frankfurt-Experte Frank Donner, der die Website eisernersteg.de betreibt. Ergänzend dazu sagt Häfner, dass Sachsenhäuser in der Brücke wohl eine Möglichkeit zur Verbesserung der Kommunikation zwischen den beiden Mainufern gesehen hätten.

Der Eiserne Steg als Touristenmagnet

„Der Eiserne Steg ist der Klassiker-Standort fürs Skyline-Erinnerungsfoto“ - Ines Philipp, Pressereferentin der Tourismus+Congress GmbH

Egal, für welche Interpretation man sich entscheidet, fest steht, dass das Denkmal nach wie vor bei den Touristen sehr beliebt ist. „Der Eiserne Steg ist der Klassiker-Standort fürs Skyline-Erinnerungsfoto“, sagt die Pressereferentin der Tourismus+Congress GmbH Ines Philipp. Doch der Eiserne Steg kann auch romantisch sein. Denn viele Pärchen hängen dort Schlösser als Symbol ihrer ewig währenden Liebe auf. (ab)

Logo