Dönerboot mit Wasser vollgelaufen

Feuerwehreinsatz an beliebtem Imbiss-Boot

Dönerboot mit Wasser vollgelaufen

Das beliebte Dönerboot „Meral’s Imbiss“ ist am Mittwochnachmittag mit Wasser vollgelaufen und beinahe umgekippt. Wie die Feuerwehr bestätigt, muss das Boot nun abgeschleppt werden.

Gegen 12:55 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Einsatz am Liegeplatz des kleinen Bootes in der Nähe der Untermainbrücke gerufen. Der Grund: Wasser war in das Boot gelaufen, das deshalb in Schräglage geriet. Beim Eintreffen der Rettungskräfte waren Passanten bereits dabei, das Boot vom Ufer aus zu stützen.

Die Feuerwehr musste Pumpen nutzen, um das Wasser aus dem Rumpf des Bootes zu bekommen. „Zeitweise pumpen wir 3500 Liter pro Minute aus dem Rumpf“, gab die Feuerwehr auf Twitter bekannt. Damit durch den Wellenschlag vorbeifahrender Schiffe kein weiteres Wasser in das Boot schwappen konnte, wurde die Schifffahrt auf dem Main vorübergehend eingestellt.

Rund zwei Stunden nach der Alarmierung gab es vorerst Entwarnung: Das Boot lag wieder stabil. Warum das Boot mit Wasser vollgelaufen ist, ist aktuell noch unklar. Laut Feuerwehr befanden sich im Rumpf des Bootes Öffnungen, durch die das Wasser einlaufen konnte. Diese wurden provisorisch mit Holzkeilen abgedichtet. Die Wasserschutzpolizei ermittelt. Das Dönerboot wurde vorerst in den Osthafen abgeschleppt.

Der entstandene Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Verletzt wurde niemand. Wann das Dönerboot wieder am gewohnten Platz anlegen kann, ist noch nicht bekannt. Für Inhaber Ramiz Meral ist das nicht der erste Schaden an seinem Boot. Vor rund einem Jahr, im Juni 2018, wurde sein Dönerboot von einer großen Welle eines Frachters getroffen, Lebensmittel und Bordelektronik wurden zu großen Teilen zerstört (wir berichteten). (mr)

Logo