Hier findet Ihr die außergewöhnlichsten Eissorten in Frankfurt

Eis mit Riesling-Geschmack? Oder doch besser Eis, das nach schwarzem Sesam schmeckt? Wir stellen Euch die Frankfurter Eiscafés vor, in denen Ihr die verrücktesten Sorten probieren könnt.

Hier findet Ihr die außergewöhnlichsten Eissorten in Frankfurt

Das beste Eis gibt es bekanntlich in Italien, doch auch Frankfurt kann mit leckerem und zugleich ungewöhnlichem Eis dienen. Merkurist hat sich auf die Suche nach den Eissalons in der Stadt gemacht, die Ihr unbedingt kennen solltet, wenn Ihr neue und ausgefallene Sorten testen wollt.

Bizziice

In Sachsenhausen gibt es seit Sommer 2013 das kleine aber feine Eiscafé „Bizziice“. Die Eisdiele bietet dabei eine ganze Bandbreite an Eissorten an. „Die traditionellen Eissorten wie Vanille, Schokolade, Erdbeere und Pistazie gehören zu jedem guten Eissalon dazu“, sagt Inhaberin Karina Bizzi.

„Mittlerweile zählen aber auch unsere besonderen Kreationen wie Mandel-Kardamom, Orange-Minze, Grieß-Karamell oder das laktosefreie Schokoladensorbet zu den Klassikern.“ Beliebt seien alle Sorten bei den Kunden, aber vor allem das Schokoladensorbet sei den Kunden ans Herz gewachsen: „Wenn das leer ist, werden unsere Gäste irgendwie besonders traurig“, so Bizzi. Diesen Sommer überzeugen laut der Inhaberin zudem neuere Sorten wie Stracciatella-Himbeere oder Sanddorn-Joghurt und Sanddornsorbet die Gäste.

Wem die Eisdiele in Sachsenhausen zu weit weg ist, der kann im Nordend die verrückten Sorten der Bizzi-Familie probieren. Denn seit 2015 gibt es auch dort ein Bizziice-Café, inklusive einer Terrasse, die viel Platz für Gäste bietet.

Rosa Canina

Auch im Nordend zu finden ist Rosa Canina. Hier gibt es für Merkurist-Leserin Anna ganz klar das außergewöhnlichste Eis - zum Beispiel mit Moscow-Mule-Geschmack.

Nach dem richtigen Kürbiskernöl für das Eis hat das Rosa Canina-Team vier Monate lang gesucht, wie sie auf ihrer Website mitteilen. Dort listen sie auch weitere ausgefallene Eiskreationen auf wie Butterkaramell mit Steinsalz, Himbeere mit Basilikum, „Caffè Latte“, Rhabarber oder veganes Orangen-Eis mit Salbei.

Aroma Eismanufaktur

„Wir sind anders als die anderen Eisdielen, wir sind experimentierfreudig.“ - Alexander Carstens, Geschäftsleiter Aroma Eismanufaktur

Doch nicht nur im Nordend finden sich Eisdielen mit einem spannenden Eissortiment. Im Bahnhofsviertel, nahe des Holbeinstegs, findet sich die „Aroma Eismanufaktur“. Auch dort lockt das außergewöhnliche Angebot viele Eis-Liebhaber an, denn „wir sind anders als die anderen Eisdielen, wir sind experimentierfreudig“, sagt Geschäftsleiter Alexander Carstens. So können Gäste gesalzenes Erdnuss-, Riesling-, Spargel- oder auch Lavendel-Heidelbeer-Eis probieren.

Passend zur experimentierfreudigen Philosophie des Unternehmens, wird es auch in dieser Saison viele Neuheiten im Sortiment geben, wie Carstens gegenüber Merkurist verrät. Da viele Gäste den Wunsch nach gesünderen Eissorten geäußerten hatten, wird in diesem Sommer erstmals das Banane-Avocado-Eis angeboten. Das Besondere an dem ohnehin ausgefallenen Eis ist, dass kein industrieller Zucker zugesetzt wurde, erklärt Carstens.

Diese gesündere Eissorte habe bei den Gästen so viel Anklang gefunden, dass Aroma gleich drei weitere besondere Eissorten mit weniger Zucker konzipierte. So können jetzt Eisfans Gurke-Ingwer-Limette-, Stachelbeer-Kiwi- und Maracuja-Acai-Eis probieren - und das ohne schlechtes Gewissen. Diese Sorten enthalten laut Carstens den Zuckerersatzstoff „Erythrid“, einen Naturstoff, der süßt und fast dieselben Eigenschaften wie Zucker habe, aber deutlich gesünder sei. Außerdem neu in diesem Jahr sind die Sorten Sesam und Matcha-Minze, das ebenfalls aus dem Kundenfeedback hervorging.

„Wir nutzen natürliche Aktivkohle, um unser Vanilleeis so zu färben.“ - Alexander Carstens, Geschäftsleiter Aroma Eismanufaktur

Zu den allseits beliebten Sorten zählen aber immer noch die mittlerweile als Klassiker geltenden Eissorten wie die gesalzene Erdnuss und die schwarze Vanille. Letztere bringt viele Gäste wegen ihrer rabenschwarzen Farbe zum Staunen und Rätselraten. „Wir nutzen natürliche Aktivkohle, um unser Vanilleeis so zu färben“, löst Carstens auf. Außerdem soll es diesen Sommer auch noch eine andere Sorte mit schwarzer Farbe geben, und zwar Lakritz-Sauerkirsch. Aber egal für welches Eis man sich entscheidet, „da steckt überall eine Menge Liebe drin“, so Carstens.

Coccola-Die Macher

Als letzte Eisdiele stellen wir Euch einen Geheimtipp für Eis-Liebhaber und Sparfüchse zugleich vor, den Merkurist-Leserin Juli mit uns geteilt hat. Auf die Frage, wo es das ausgefallenste und beste Eis in Frankfurt gibt, sagt sie:

Seit 2017 gibt es das „Eiscafé Coccola“ in Frankfurt. Dort findet man exotische Eissorten wie Kalamansi, Guanabana, Chai, Heu-Ziegenmilch, Zitronen-Thymian, Avocado-Kokos mit Meersalz oder Quark-Ingwer. Zu den beliebtesten Sorten zählen vergleichsweise fast schon gewöhnliche Sorten wie unter anderem Mohn-Cranberry, Himbeere-Minze oder Banane-Nutella. Aber das Angebot ist noch lange nicht ausgeschöpft: „Wir entwickeln jede Woche neue Eissorten“, sagt Inhaber Jochen Jung.

Von Spargel bis Moscow-Mule-Eis haben wir Euch die ganze Bandbreite an verrücktesten Eissorten vorgestellt. Jetzt könnt Ihr Eure perfekte Eisroute planen und mit dem Durchprobieren loslegen! (lo/ab)

Logo