Sorge um Tierfalle in Frankfurter Wald

Von Spaziergängerin entdeckt

Sorge um Tierfalle in Frankfurter Wald

Der Fund einer Tierfalle im Fechenheimer Wald sorgt unter Frankfurter Hundebesitzern für Unruhe. Wie die Polizei mitteilt, handelt es sich dabei um die erste derartige Falle, die gemeldet wurde.

Eine Spaziergängerin informierte die Vogelschutzwarte laut Polizei am Montag über die Falle. Sie hatte sie bereits am Wochenende bei einem Spaziergang entdeckt und ein Foto gemacht. Die Falle lag nahe einer Holzbank am sogenannten Autobahnweg in der Nähe der Vogelschutzwarte. Mitarbeiter der Vogelschutzwarte konnten die Falle am Montag jedoch nicht mehr finden und informierten die Polizei über den Fund der Spaziergängerin und die erfolglose Suche.

Wer hinter der Falle steckt, ist unklar. Bei ihr handelt es sich vermutlich um eine Netzfalle, mir der in der Regel Vögel oder andere Kleintiere gefangen werden. Dem Foto zufolge lag das Konstrukt auf einem Baumstumpf und war mit Brotstücken als Köder gespickt. Auch ein Netz und Stöcke sowie Blätter zur Tarnung gehörten dazu.

Eine entsprechende Warnung vor der Falle, die ein User auf Facebook veröffentlicht hat, wurde bis Dienstagabend mehr als 800 Mal von anderen Nutzern geteilt. Informationen einer Hundebesitzerin zufolge, die nicht namentlich genannt werden möchte, wurden am Wochenende sogar zwei oder drei der Fallen gefunden. Mindestens ein Hund habe sich Schnauze und Zunge in der Falle eingeklemmt und sei dabei verletzt worden. Diese Informationen konnte die Polizei am Dienstag noch nicht bestätigen. (mr)

Logo