Frankfurt bekommt mehr öffentliche Toiletten

Zeitnahe Umsetzung angekündigt

Frankfurt bekommt mehr öffentliche Toiletten

Baudezernent Jan Schneider (CDU) hat eine Verbesserung der öffentlichen Toiletten-Infrastruktur angekündigt. Dazu beitragen sollen Neubauten und eine bessere Ausweisung bestehender Anlagen.

Derzeit betreibt die Stadt nach eigenen Angaben 57 öffentliche Toiletten in ganz Frankfurt. Das Amt für Bau und Immobilien (ABI) hat jetzt auch alle weiteren Standorte von Deutscher Bahn, Behörden und Kiosken erfasst. Die Gesamtzahl beläuft sich laut dem Amt auf 450 Anlagen. „Wir prüfen, welche davon wir der Öffentlichkeit zugänglich machen können“, sagte Schneider.

Um diese Zugänglichkeit zu erreichen, soll das System der „Vertragstoiletten“ ausgebaut werden. Dabei stellen Gastronomen ihre Sanitärräume der Öffentlichkeit und nicht nur Besuchern zur Verfügung. Dafür erhalten sie einen Ausgleich von der Stadt, die WCs können kostenlos genutzt werden. Künftig sollen derartige Lokale durch einen Aufkleber gekennzeichnet werden.

Daneben hat das ABI 2017 eine Onlinebefragung zu möglichen neuen Standorten für öffentliche WCs durchgeführt. Von 179 Vorschlägen wurden laut dem Amt 84 auf ihre Machbarkeit geprüft, 23 sollen umgesetzt werden. Allerdings wird dies noch einige Zeit dauern. „Wir werden nicht alle sofort realisieren können“, erklärte Schneider. Es brauche auch die entsprechenden Haushaltsmittel und eine Priorisierung durch die Stadtverordneten.

Schneller möchte der Dezernent Informationen zu vorhandenen Anlagen verfügbar machen. Diese sollen im städtischen Onlineauftritt erfasst werden. Außerdem sei geplant, die Daten für andere Onlineangebote und Apps bereitzustellen. Auch eine zusätzliche Beschilderung bestehender Toiletten sei geplant. (lo/ab)

Logo