Anti-Baby-Boom in Frankfurt?

Weniger Kinder haben im Hessenvergleich nur die Frauen in Marburg

Anti-Baby-Boom in Frankfurt?

Frauen in Frankfurt haben die zweitwenigsten Kinder in ganz Hessen. Das Statistische Landesamt in Hessen hat die Geburtenzahlen im Jahr 2018 untersucht und am Donnerstag die Ergebnisse veröffentlicht. Im Durchschnitt bekommen Frankfurterinnen den aktuellen Zahlen zufolge 1,42 Kinder - weniger Kinder haben nur Marburgerinnen mit 1,34 Kindern.

Die Frankfurterinnen liegen damit deutlich unter dem hessenweiten Kinderdurchschnitt von 1,57 Kindern pro Frau. Einen Lichtblick gibt es allerdings: Die Geburtenrate in Frankfurt ist im Vergleich zu 2017 im vergangenen Jahr um 0,6 Prozent gestiegen.

Bei unseren Nachbarn in Offenbach sehen die Zahlen übrigens ganz anders aus. Im Hessenvergleich haben die Offenbacherinnen mit durchschnittlich 1,73 Kindern pro Kopf die zweitmeisten Kinder. Auch die Geburtenrate ist dort im vergangenen Jahr ordentlich angestiegen - um mehr als knapp elf Prozent.

Hessenweit sind 2018 genau 61.012 Babys auf die Welt gekommen. Das sind 24 Kinder mehr als im Rekordjahr 2017, in dem die bis dahin höchste Geburtenzahl der letzten 20 Jahre verzeichnet wurde. (pk)

Logo