Ärger um schlechten Handy-Empfang am Frankfurter Hauptbahnhof

Wer regelmäßig mit der S-Bahn über den Hauptbahnhof fährt, kennt das Problem vielleicht: Das mobile Netz wird immer langsamer, bis plötzlich gar nichts mehr geht. Wann wird sich das ändern?

Ärger um schlechten Handy-Empfang am Frankfurter Hauptbahnhof

Die Situation kennen viele: Sie sitzen in der Bahn, fahren in einen Tunnel — und weg ist der Empfang. Auch rund um den Frankfurter Hauptbahnhof haben viele Fahrgäste das Problem. „Wieso ist das Mobilfunknetz an der S-Bahn Station Frankfurt Hauptbahnhof so schlecht?“, fragt Merkurist-Leser Yves deshalb in seinem Snip. Ein Problem, dass er anbieterübergreifend kennt: „Egal ob Vodafone oder Telekom, immer nur Edge.“

Und damit ist er nicht allein. Unter Yves’ Snip melden sich einige Frankfurter, die dasselbe Problem haben. So zum Beispiel Leser Oliver:

Doch so ist es nicht nur am Hauptbahnhof. Leser Kai hat ähnliche Probleme an der Taunusanlage, also einen Halt weiter. Und auch Leserin Ursula kennt die Schwierigkeiten mit dem mobilen Internet im S-Bahn-Tunnel:

Nur ein Leser teilt mit, dass er keine Probleme mit dem mobilen Netz am Hauptbahnhof hat:

Und trotzdem: Viele Fahrgäste und Handynutzer scheinen ebendiese Probleme zu kennen. Aber warum ist das Netz gerade am Hauptbahnhof, an dem täglich tausende Menschen ankommen und abfahren, so schlecht?

Gutes Netz in der Halle — aber was ist mit der S-Bahn?

Tatsächlich muss man zwischen der Halle und den unterirdischen Stationen unterscheiden. Wie die Telekom mitteilt, gibt es in der Halle des Frankfurter Hauptbahnhofs seit knapp zwei Jahren zwei neue Standorte, die die Versorgung mit GSM, UMTS und LTE sicherstellen sollen. „Der Bahnhofsbereich oben an den Bahngleisen ist damit aus unserer Sicht gut versorgt, es kommt auch nicht zu einem erhöhten Beschwerdeaufkommen seitens der Telekom-Kunden“, sagt George-Stephen McKinney, Sprecher der Telekom, gegenüber Merkurist.

Mit der Netzversorgung in der Halle ist auch Vodafone zufrieden: „Dort hat Vodafone eine LTE-Versorgung in der Haupthalle auf Schienenebene sowie im Gleisvorfeld des Bahnhofs aufgebaut“, so Dirk Ellenbeck, Sprecher von Vodafone. „Diese Funkstationen sind Anfang 2019 in Betrieb gegangen und arbeiten einwandfrei.“

Alte Anlage kommt an ihre Grenzen

„Aufgrund des Alters der Anlage ist Leistung jedoch begrenzt“ - Dirk Ellenbeck, Sprecher Vodafone

Und unten, bei den S- und U-Bahnen? Dort teilen sich aktuell alle Betreiber, also Telekom, Vodafone und Telefonica, eine Anlage zur Versorgung mit 2G und 3G, wie Ellenbeck erklärt. „Aufgrund des Alters der Anlage ist Leistung jedoch begrenzt und entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen und entsprechend kommt es zu Kapazitätsengpässen“, so Ellenbeck. „Vodafone als Betreiber dieser Anlage ist in Gesprächen mit der Bahn, um die Versorgung zu verbessern und auch eine LTE-Versorgung zu ermöglichen.“

Ab wann diese LTE-Versorgung zur Verfügung stehen soll, ist noch nicht klar. Klar ist nur — und das erklärt auch Telekom-Sprecher McKinney — dass der Umbau unter der Führung von Vodafone ablaufen wird. „Ein übliches Vorgehen bei solchen Bauvorhaben“, so McKinney. Ein Netzbetreiber übernehme dabei im Wechsel die Gesamtkoordination. Parallel mit dem Umbau durch Vodafone wird dann auch die Telekom im Frankfurter Hauptbahnhof weiter aufstocken. Auch dabei könne es nochmal zu Einschränkungen kommen — denn in der Umbauphase seien gegebenenfalls temporäre Abschaltungen nötig. Telefonica als dritter großer Anbieter war für eine Stellungnahme bisher nicht zu erreichen. (df)

Logo