Aus diesen Ländern kommen die meisten Frankfurt-Touristen

Jedes Jahr kommen mehrere Millionen ausländische Touristen nach Frankfurt. Aber aus welchen Ländern kommen die meisten von ihnen und was fasziniert die Besucher an dieser Stadt?

Aus diesen Ländern kommen die meisten Frankfurt-Touristen

Touristen gehören heute zum Römerberg wie der Ebbelwei zum Handkäs. Denn die Stadt Frankfurt und ihre Sehenswürdigkeiten sind bei Millionen von Touristen aus dem Ausland beliebt. Doch aus welchen Ländern kommen die meisten ausländischen Touristen angereist und was sind ihre Favoriten unter den Sehenswürdigkeiten in Frankfurt?

Aus der aktuellen Statistik von Tourismus+Congress Frankfurt zu den Gäste- und Übernachtungszahlen geht hervor, dass die meisten ausländischen Touristen, die vergangenen Jahr in die Mainmetropole reisten, aus nicht-europäischen Ländern kommen - rund 1,3 Millionen Menschen waren es, die insgesamt gut 2,3 Millionen Mal in Frankfurt übernachteten. Aus europäischen Ländern reisten dagegen mehr als 1,1 Millionen Menschen nach Frankfurt.

Im Vergleich zum vorherigen Jahr kamen 2018 2,2 Prozent mehr Gäste von Übersee, die durchschnittlich 5,34 Prozent länger blieben als noch im Vorjahr. Die längste Zeit verbrachten Gäste aus Afrika mit durchschnittlich zwei bis drei Tagen in Frankfurt. Touristen aus Ozeanien, Europa und Asien blieben durchschnittlich knapp zwei Tage.

US-Amerikaner sind Spitzenreiter

Am meisten haben in Frankfurt allerdings US-Amerikaner übernachtet - und die Tendenz ist von Jahr zu Jahr steigend. Innerhalb der europäischen Länder ist Frankfurt als Reiseziel vor allem bei Briten, Spaniern und Italienern beliebt. Doch auch Chinesen scheinen Frankfurt zu mögen. Mehr als 340.000 von ihnen haben 2018 ein Unterkunft in der Stadt am Main gebucht. Seit 2008 hat sich die Zahl der Gäste aus Asien mehr als verdoppelt.

„Frankfurt ist für viele Touristen Start und Ende ihrer Europareise.“ - Sabine Gnau, Tourismus+Congress GmbH

Die Pressesprecherin der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt, Sabine Gnau, sieht für den Anstieg asiatischer Gäste viele Gründe: „Europa-Rundreisen sind sehr beliebt bei Asiaten und Frankfurt ist für viele Touristen Start und Ende ihrer Reise.“ Gerade chinesische Besuchern gingen in ihrem Urlaub gerne einkaufen. Daher wird Frankfurt mit seinen vielen Läden, die auf kleinster Fläche verteilt sind, als ideale Shoppingstadt gesehen. Allgemein sei zu beobachten, dass Asiaten immer reisefreudiger werden. Das habe auch mit der Konjunktur zu tun, so Gnau.

Frankfurt als wichtiger Handelspartner

Die meisten Besucher kommen allerdings nicht zum persönlichen Vergnügen nach Frankfurt, sondern für die Arbeit. Zwei Drittel der Gäste finden wegen Geschäftsreisen ihren Weg in die Mainmetropole. „Die Messen Heimtextil, Ambiente und Tendence locken viele asiatische Geschäftsreisende nach Frankfurt“, so der Vorsitzende der DEHOGA Frankfurt, Eduard Singer.

Deutschland und auch speziell Frankfurt werden als wichtige Handelspartner angesehen. So beheimatet Frankfurt viele asiatische Banken, zu denen sich immer mehr hinzugesellen. Vier der fünf größten japanischen Investment-Banken haben beispielsweise angekündigt, ihren EU-Sitz wegen des Brexit von London nach Frankfurt zu verlegen.

Was Touristen an Frankfurt fasziniert

Grundsätzlich können Reisende mit jedem Budget nach Frankfurt kommen – egal ob es eine Luxusreise, eine Rucksack- oder eine allgemein preisgünstige Reise werden soll.

Was genau sich Touristen in Frankfurt anschauen, hänge vor allem stark von der ihnen verfügbaren Zeit ab. Touristen auf Europarundreise haben oft nur einen Tag, um die Stadt zu erkunden und klappern deshalb primär die Hotspots ab. Besucher, die für ein Wochenende anreisen, haben auch mal Zeit für einen Museumsbesuch.

„Viele Touristen fasziniert das Alte neben dem Neuen.“ – Sabine Gnau, Tourismus + Congress GmbH

„Viele Touristen fasziniert an Frankfurt das Alte neben dem Neuen“, sagt Gnau. Viel besucht werden der Römerberg, die neue Altstadt und Sachsenhausen sowie Aussichtspunkte mit Blick auf die Skyline. „Japaner sind vor allem an Goethe und seiner Geschichte interessiert“, fügt Singer hinzu. Aber auch das Shoppingerlebnis sei ein großer Touristenmagnet. „Die Zeil ist die umsatzstärkste Einkaufsmeile in Deutschland“, so Singer. Enorm viel werde jedoch auch im Flughafen vor dem Abflug geshoppt.

Das Feedback der Touristen sei überwiegend positiv. „Oftmals kommen Touristen ohne große Erwartungen nach Frankfurt und werden dann positiv überrascht“, sagt Gnau. Ein Kritikpunkt könne jedoch die Beschilderung sein. Diese habe die Stadt bereits ins Auge gefasst und arbeite im Zuge der Digitalisierung auch an digitalen Wegeleitsystemen, so Gnau.

Die ausführlichen Statistiken zu den Gäste- und Übernachtungszahlen findet Ihr hier. (lo/ab)

Logo