Boris Becker hat große Pläne im Rhein-Main-Gebiet

Mit 21 Indoor- und 18 Außenplätzen, einem Restaurant, Museum, Übernachtungsmöglichkeiten und einem Hotel soll in Hochheim mit der „Boris Becker International Tennis Academy“ ein Mammutprojekt realisiert werden.

Boris Becker hat große Pläne im Rhein-Main-Gebiet

Mitte der Achtzigerjahre verzauberte der junge Boris Becker die Tenniswelt. Als jüngster Profi aller Zeiten gewann der Sportler das Wimbledon-Turnier und lies zwei weitere Titel folgen. Damit es auch in Zukunft im deutschen Tennissport nicht an Nachwuchs mangelt, soll in Hochheim nun die „Boris Becker International Tennis Academy“ für neue Talente sorgen. Im Oldtimer-Museum „Startimer“ in Mainz-Kastel erläuterte Becker gemeinsam mit Geschäftspartnern und Politikern, wie die geplante Akademie aussehen soll.

Geladen hatte „Startimer“-Eigentümer und Immobilienunternehmer Khaled Ezzedine, der mit seiner „Ezzedine Group“ 20 Millionen Euro in das Projekt investiert. Eigentlich habe man zunächst in Wiesbaden Fuß fassen wollen. Nachdem von der Stadt aber keinerlei Reaktionen kamen, wurden Becker und Ezzedine in Hochheim fündig.

„Ich bin froh, dass Wiesbaden geschlafen hat und Herr Ezzedine uns das Projekt im Rathaus vorgestellt hat“, erklärte Hochheims Bürgermeister Dirk Westedt. Konkret umfassen die Pläne für die Tennis-Akademie ein Vier-Sterne Hotel, Schüler-Wohnungen, ein Restaurant, eine Schwimmhalle, einen Proshop, ein Boris Becker-Museum sowie die größte Indoor-Tennishalle der Welt. Insgesamt 21 Plätze werden ganzjährig nutzbar sein. Im Freien werden noch einmal 18 weitere Plätze gebaut. Neben Trainingsstunden sollen dort auch größere Turniere stattfinden können.

Kommt der nächste Wimbledon-Sieger aus Hochheim?

In der Akademie können Schüler ab der sechsten Klasse unterkommen. Dabei wird nicht nur unter erfahrenen Tennislehrern an Vor- und Rückhand gearbeitet, sondern auch für die schulische Bildung gesorgt. Die Trägerschaft übernimmt Dr. Gerhard Obermayr, der mit den Obermayr-Schulen mehrere Schulen in der Region betreibt. An der Tennis-Academy können die Kinder von der sechsten bis zur 13. Klasse die allgemeine Hochschulreife erlangen.

Die Academy, so Ezzedine, sei das erste Tennisinternat dieser Art in Deutschland. Der Unternehmer lobte die „perfekte Zusammenarbeit“ mit Becker, der sich sowohl die Pläne als auch das Grundstück für das 48.000 Quadratmeter große Areal vor Ort bereits mit großem Interesse angeschaut habe.

Wellness, Sport und Gastronomie

„Endlich ist mal einer darauf gekommen, dass es noch keine ‘Boris Becker Tennis Academy’ gibt“, sagte der dreifache Wimbledon-Sieger. Dass diese dann auch noch die größte Indoor-Tennishalle der Welt umfasst, ehrt den Ex-Profi. „Die Größe muss sein, damit die Kinder ganzjährig, also auch im Winter, entsprechend trainieren und betreut werden können“, erklärte Ezzedine.

Diese Rundumbetreuung hat ihren Preis: Rund 50.000 Euro wird ein Jahr an der „Boris Becker International Tennis Academy“ kosten. Doch die Verantwortlichen betonen, dass man sich beim Preis an den gängigen Standards orientiert habe.

Neben den insgesamt 39 Tennisplätzen, dem Hotel, dem Shop und dem Museum wird es ein Restaurant mit 160 Innen- und 100 Außenplätzen, Übernachtungsmöglichkeiten in zwölf Eltern-Appartements sowie 5 VIP-Appartements und ein Boardinghouse mit 270 Betten geben. Wenn alles nach Plan läuft, soll die Akademie Ende 2020, spätestens aber Anfang 2021 eröffnet werden. (ab)

Logo