Britische Steakhouse-Kette startet Pilotprojekt in Frankfurt

Ab Anfang Juni gibt es eine weitere Anlaufstelle für Steak-Fans. Denn dann eröffnet das deutschlandweit erste „Miller & Carter Steakhouse“ in Frankfurt. Merkurist verrät, was Euch dort erwartet.

Britische Steakhouse-Kette startet Pilotprojekt in Frankfurt

Frankfurt ist bald um ein Restaurant mit Fokus auf Steaks reicher. Denn am 3. Juni eröffnet das „Miller & Carter Steakhouse“ im Gebäudekomplex des Luxushotels „Sofitel Frankfurt Opera“ an der Alten Oper. Dies wird die erste deutsche Niederlassung des in Großbritannien weit verbreiteten Restaurants sein. Wird das Konzept in Frankfurt gut angenommen, möchte die Betreiberkette deutschlandweit expandieren.

Steaks im Fokus, aber auch Fisch wird angeboten

Im Steakhouse sollen „hochwertige, herkunftszertifizierte Steaks und erlesene Weine“ im Mittelpunkt stehen, heißt es vonseiten der Mitchells & Butlers GmbH, die das Restaurant betreiben wird. In Deutschland sind sie bereits als Betreiber der Marken „Alex“ und „Brasserie“ bekannt.

„Zuschauen ist erwünscht.“ - Sprecherin Mitchells & Butlers

Das Rinderfleisch für die Steaks sei mindestens 30 Tage gereift und stamme von irischen und englischen Farmen. Zubereitet wird es vor den Gästen. Denn im Restaurant wird es eine offene Küche mit Grillstation geben. „Zuschauen ist erwünscht“, sagt eine Sprecherin der Mitchells & Butlers GmbH. Neben den 13 verschiedenen Steakarten, die in unterschiedlichen Zubereitungsvarianten auf der Speisekarte stehen, werden dort auch Fisch und Hummerschwänze gegrillt. Ist ein Gast besonders zufrieden mit dem Essen, hat er die Möglichkeit, eine Küchenglocke zu läuten. Damit kann er den Köchen zeigen, dass es ihm schmeckt. Pasta, Beef-Burger und regionale Gerichte sollen die Speisekarte abrunden.

Zu den Gerichten wird es abgestimmte Rot- und Weißweine sowie Cocktails geben. Die Preise liegen dabei im mittleren Bereich. Für ein 230-Gramm-Black Augus Rib Eye zahlen Gäste knapp 30 Euro, für einen Chicken Burger rund 16 Euro und für einen Caesar Salad etwa 11 Euro. Zur Mittagszeit wird es das Lunch-Menü mit ein bis drei Gängen ab rund 10 Euro geben.

„Jeder soll sich hier wohlfühle und sich ein gutes Steak leisten können.“ - Mark Wiggins, Betriebsleiter

„Wir möchte unsere Leidenschaft rund ums Steak auf unsere Gäste übertragen“, sagt Betriebsleiter Mark Wiggins. Für den 30-Jährigen und seine rund 40 Mitarbeiter seien die Werte Gastfreundschaft, Qualität und Begeisterung wegweisend. Dabei gelte: „Jeder soll sich hier wohlfühlen und sich ein gutes Steak leisten können“, so Wiggins weiter.

Warme Töne und dunkles Holz

Zum Wohlfühleffekt soll auch die Inneneinrichtung beitragen. Im Restaurant, das in drei Ebenen aufgeteilt ist, werden warme Braun- und Rottöne dominieren; eine dunkles Holz, Steinwände, hohe Spiegel und großflächige Gemälde sollen ein gemütliches Ambiente schaffen.

Wer unter sich bleiben will, kann im Untergeschoss einen Tisch im Private Dining-Bereich bestellen. „Wer heute essen geht, möchte nicht nur Qualität auf dem Teller, sondern vor allem auch viel Ambiente durmherum“, sagt Bernd Riegger, Geschäftsführer bei Mitchells & Butlers Germany.

Das Miller & Carter Steakhouse ist mit mehr als 110 Niederlassungen Marktführer in Großbritannien. Dort wird es seit 2006 vom englischen Mutterkonzern Mitchells & Butlers geführt. Nun möchte die Marke erstmals außerhalb der Insel expandieren. (mr)

Logo