So kommt Ihr bei der Nacht der Museen von A nach B

Sonderbusse, Shuttle-Schiff und historische Bahnen unterwegs

So kommt Ihr bei der Nacht der Museen von A nach B

Am Samstagabend ist es soweit: Dann ist wieder die „Nacht der Museen“ in Frankfurt und Offenbach. Mehr als 40 Museen und Galerien öffnen von 19 Uhr bis 2 Uhr ihre Türen für die Besucher, die dann von einer Veranstaltung zur nächsten bummeln können.

Doch das geht nicht nur zu Fuß. So fahren zwischen den Museen am Samstagabend alle fünf bis zehn Minuten kostenlose Sonderbusse. Zwischen Zoo, Gallus und Sachsenhausen sind im 30-Minuten-Takt historische Straßenbahnen unterwegs. Und wer von der einen auf die andere Main-Seite will, der kann zwischen dem Städel und dem Eisernen Steg ein Shuttle-Schiff nehmen. Hier findet Ihr den kompletten Plan. Übrigens: Auch die Call-a-Bike-Räder können Ticketinhaber während der Nacht der Museen kostenlos benutzen.

Für die Fahrt zur Nacht der Museen und zurück empfehlen der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) und traffiQ Busse, U- und S-Bahnen. Für sie gilt allerdings der normale RMV-Tarif. Die S-Bahn-Linien S1 bis S5 und S8 verkehren Samstagnacht ganz regulär stündlich, die U-Bahn-Linien U4, U5, U7 und U8 sowie die Straßenbahnlinien 11, 12, 16 und 18 fahren halbstündlich von der Innenstadt in die anderen Stadtteile. Auch 15 Buslinien sind die ganze Nacht über stündlich oder halbstündlich unterwegs. Die Fahrplanauskunft findet Ihr hier.

Zur Nacht der Museen fahren auf den S-Bahn-Linien S1 bis S6 sowie S8 und S9 übrigens längere Züge. So soll das erhöhte Fahrgastaufkommen abgefangen werden. Auch auf fast allen U-Bahn-Linien sind bis Betriebsende längere Bahnen im Einsatz. Zudem verkehren die Straßenbahnlinie 15 bis etwa 1 Uhr und die Linie 16 bis etwa 2:30 Uhr zwischen Hauptbahnhof und Südbahnhof alle 15 Minuten. (nl)

Logo