Neue Rolltreppen für den Hauptbahnhof

2,4 Millionen Euro teure Sanierung

Neue Rolltreppen für den Hauptbahnhof

Rund 50.000 Menschen fahren Tag für Tag an der S-Bahnstation „Hauptbahnhof“ ab. Der Weg zu den Gleisen führt über acht Rolltreppen, die täglich tausende Menschen und deren Gepäck tragen. Seit 15 Jahren sind die Treppen im Dauereinsatz, doch das hat nun ein Ende: Wie die Deutsche Bahn (DB) am Freitag bekannt gab, werden die Rolltreppen ausgetauscht.

Am Montag starten deshalb die Bauarbeiten, rund sieben Wochen sollen sie dauern. Zunächst sind zwei der vier Rolltreppen, die von der B-Ebene zu den S-Bahn-Gleisen 101 und 102 im Tiefgeschoss führen, an der Reihe. Die Rolltreppen werden dafür ausgebaut und die neuen, extra für den Frankfurter Hauptbahnhof gebauten Modelle eingesetzt. Sie werden laut DB mit einem speziellen Bauzug angeliefert und nachts eingebaut. Rund 13 Tonnen schwer und 24 Meter lang sind die neuen Treppen, die in vier Einzelteilen zerlegt angeliefert werden.

Für die Fahrgäste hat die Sanierung in den kommenden Wochen ebenfalls Auswirkungen. Ihnen stehen, wenn sie mit der S-Bahn in Richtung Innenstadt fahren, oder von dort am Hauptbahnhof aussteigen, je nur eine Rolltreppe pro Richtung zur Verfügung.

Die übrigen sechs Rolltreppen sollen ebenfalls bald ausgetauscht werden. Bis Anfang 2020 sollen sie laut der Bahn fertig sein. Insgesamt kostet die Sanierung 2,4 Millionen Euro. (js)

Logo