Als die Band Queen Frankfurt besuchte

Songs wie „We are the Champions“, „Bohemian Rhapsody“ oder „We will rock you“ sind in die Musikgeschichte eingegangen. Die englische Kultband Queen trat mehrfach auch in Frankfurt auf.

Als die Band Queen Frankfurt besuchte

Egal ob „Killer queen“, „Don´t stop me now“ oder „Under pressure“ - noch heute laufen die Hits der britischen Rockband Queen im Radio. Die Gruppe wurde 1970 von Komponist und Sänger Freddie Mercury, Gitarrist Brian May, Schlagzeuger und Sänger Roger Taylor und Bassist Barry Mitchel gegründet. Dieser wurde kurze Zeit danach durch John Deacon ersetzt. Vier Jahre später gelang den britischen Musikern der internationale Durchbruch: Die erfolgreiche Band spielte in 16 Jahren weltweit mehr als 700 Konzerte und trat dabei auch einige Male in Frankfurt auf.

Queen in Frankfurt

Momentan ist die Band Queen medial besonders präsent, denn am 31. Oktober ist das biografische Filmdrama „Bohemian Rhapsody“ auch in den Frankfurter Kinos angelaufen. Andreas Streng ist seit Jahren ein aktives Mitglied im deutschen Fanclub der Band, er betreut die Webseite des „Queen Fan-Club Germany“. „Der aktuelle Film ist zwar historisch nicht korrekt, aber liefert einen sehr unterhaltsamen Kinoabend“, berichtet er im Gespräch mit Merkurist.

Das englische Drama, mit Rami Malek in der Hauptrolle, erzählt die Geschichte von der Gründung der Band, bis hin zu deren Auftritt bei Live Aid im Jahr 1985, sechs Jahre vor Freddie Mercurys Tod. Genau in diesem Zeitraum konnten deutsche Fans die Gruppe, die für außergewöhnliche, musikalische Arrangements bekannt ist, mehrfach in Frankfurt sehen. „Die vielstimmigen Harmonien sind ein typisches Erkennungsmerkmal der Band und natürlich die Stimme von Freddie, dessen Stimmfarbe von weich, gefühlvoll und melancholisch bis hart, rau und zornig geht“, führt Streng aus.

Queen 1974 im Palmengarten

Am vierten Dezember 1974 standen die Musiker noch am Anfang ihres erfolgreichen Weges. Ihr erstes Konzert in Frankfurt war ursprünglich für die Jahrhunderthalle geplant worden. Da im Vorfeld jedoch nur knapp 1000 Tickets verkauft werden konnten, wurde das Konzert kurzfristig in den Festsaal des Frankfurter Palmengartens verlegt. Für nur 13 DM konnten die Besucher die Songs des dritten Studioalbums „Sheer Heart Attack“ hören.

Let me entertain you: Queen immer wieder in Frankfurt

Drei Jahre später war die Band wieder zu Gast in Frankfurt. Am 14. Mai 1977 spielten Freddie Mercury, Brian May, Roger Taylor und John Deacon in der Festhalle die Lieder ihres fünften Albums, bis heute gehört die Rockballade „Somebody to Love“ zu den bekanntesten Songs von Queen.

„Es gibt auch nach wiederholtem Hören immer noch neue Details zu erkennen.“ - Andreas Streng, Mitglied des "Queen Fan-Club Germany“

Andreas Streng vom Fanclub kennt das Erfolgsrezept der Musik: „Es gibt auch nach wiederholtem Hören immer noch neue Details zu erkennen, die den Sound ausmachen.“ Mit der Popularität der Gruppe stieg auch der Eintrittspreis, das Publikum musste nun 20 DM für den Einlass zahlen.

In den darauffolgenden Jahren kehrten die Musiker immer wieder in die Festhalle der Mainmetropole zurück. Im Februar 1979 war Frankfurt beispielsweise eine von 43 Stationen, die die Band während ihrer Tour durch Europa und Japan besuchten. Von dieser „Live Killers“-Tournee wurden damals längere Ausschnitte auf Video aufgezeichnet oder als Live-Alben veröffentlicht.

„Queen haben sich in sehr vielen Musikrichtungen erfolgreich versucht.“-Andreas Streng, Mitglied des "Queen Fan-Club Germany“

Nur ein Jahr später gastierte die Rockband wieder in der Stadt. Während derThe Game“-Tour 1980 spielte Queen am 14. Dezember ihre größten Hits wie „Bohemian rhapsody“, „We will rock you“ oder „We are the champions“. Jeder dieser Musiktitel zeichnet sich durch andere, individuelle Merkmale aus. „Queen haben sich in sehr vielen Musikrichtungen erfolgreich versucht und die Songs sind dabei sehr vielschichtig“, erklärt Streng. Zusätzlich zu ihren eigenen Hymnen coverten die Engländer an jenem Abend „Imagine“, um an den britischen Musiker John Lennon zu erinnern, der nur wenige Tage zuvor erschossen worden war.

Weitere Konzerte in der Festhalle folgten im April 1982 und September 1984, bei dem Auftritt ‘82 wurden drei Songs in Frankfurt gefilmt und anschließend auch im Fernsehen gezeigt. Während der letzten Europatournee mit Freddie Mercury und dem Bassgitarristen John Deacon spielte Queen 1986 jedoch nicht mehr in der Festhalle.

The Show must go on: Weitere Konzerte nach Mercurys Tod

Trotzdem kehrte Queen nach Frankfurt zurück, nach dem Tod von Musiklegende Freddie Mercury im Winter 1991 löste sich die Band nämlich nicht auf. Gemeinsam mit Sänger Paul Rodgers gingen der Queen-Gitarristen Brian May und der Schlagzeuger Roger Taylor 2005 auf Welttournee. Diese Tour war die erste seit 1986, im April 2005 traten die Musiker unter dem Namen Queen + Paul Rodgers erneut in der Festhalle auf.

Zehn Jahre später kamen die Musiker mit dem US-Sänger Adam Lambert zurück in die bekannte Konzerthalle, Andreas Streng hatte nun auch endlich die Möglichkeit seine Lieblingsband live zu sehen: „Queen haben mit Paul Rodgers oder aktuell Adam Lambert eine Möglichkeit geschaffen, um die Musik auch an jüngere Generationen weiterzugeben.“ Durch verschiedene Coverbands, das Queen-Musical oder eine Planetarium-Lasershow werde die Musik unsterblich, resümiert Streng.

Logo