Polizei Frankfurt: Schlag gegen Autoposer

Mehrere Autos sichergestellt

Polizei Frankfurt: Schlag gegen Autoposer

Die Polizei Frankfurt hat bei einer Kontrolle von Samstag auf Sonntag mehrere Autoposer aus dem Verkehr gezogen. Insgesamt wurden fünf Autos sichergestellt.

Die Kontrolleinheit Autoposer, Raser und Tuner (KART) erwischte bei der Kontrolle zwei Personen mit Handy am Steuer, eine andere fuhr bei Rot über die Ampel. Außerdem waren einige Pkw zum Teil derart technisch verändert, dass in elf Fällen die Betriebserlaubnis erlosch. In 13 Fällen wurde eine Mängelanzeige gestellt.

Andere Fahrzeuge gerieten wegen ihres ohrenbetäubenden Lärms in den Fokus der Polizisten. In insgesamt sechs Fällen wurde das Verursachen unnötigen Lärms geahndet. In fünf Fällen bedeutete das für die Fahrer, dass die Fahrt im Polizeipräsidium endete. Die Fahrzeuge wurden so manipuliert, dass sie allesamt wesentlich lauter waren als erlaubt. Bei einem 5er-BMW wurde beispielsweise der Dieselpartikelfilter entfernt, wodurch dieser ganze 15 dB(A) lauter war als erlaubt. Der Fahrer einer Mercedes S-Klasse baute wiederum eine unzulässige Abgasanlage ein, wodurch das Standgeräusch ebenfalls um 5 dB(A) erhöht war. Bereits 10 dB(A) mehr führen laut Polizei dazu, dass das menschliche Gehör das Geräusch als doppelt so laut wahrnimmt.

Die sichergestellten Pkw werden in den nächsten Tagen einem Gutachter vorgeführt. Den Haltern droht ein hohes Bußgeld. Wie die Polizei mitteilt, wird KART auch in Zukunft umfangreiche Kontrollen durchführen. (nl)

Logo