Kind im Frankfurter Hauptbahnhof vor Zug gestoßen und überrollt

Tatverdächtiger festgenommen

Kind im Frankfurter Hauptbahnhof vor Zug gestoßen und überrollt

Ein Kind ist am Montagvormittag im Frankfurter Hauptbahnhof vor einen einfahrenden Zug gestoßen und überrollt worden. Das bestätigt die Polizei Frankfurt auf Nachfrage.

Der Vorfall ereignete sich um 9:50 Uhr auf Gleis 7. Nach ersten Erkenntnissen der Mordkommission schubste der 40-jährige Tatverdächtige eine 40-jährige Frau und ihren achtjährigen Sohn vor einen einrollenden ICE auf die Gleise. Die Mutter konnte sich auf den Fußweg zwischen Gleis 7 und Gleis 8 retten, das Kind wurde allerdings vom Zug erfasst. Wie ein Sprecher der Polizei gegenüber Merkurist bestätigt, wurde das Kind dabei getötet.

Laut Polizei soll der mutmaßliche Täter im Anschluss versucht haben, eine weitere Person auf die Gleise zu stoßen. Diese konnte sich jedoch in Sicherheit bringen. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst vom Tatort. Nach ihm wurde unter anderem mit einem Polizeihubschrauber gesucht. Er konnte schließlich von Passanten festgehalten werden, die ihn an die Polizei übergaben.

Die Polizei ermittelt wegen eines vollendeten und zwei versuchten Tötungsdelikten. Der Hintergrund der Tat ist bislang völlig unklar. Im Hauptbahnhof wurden im Anschluss mehrere Gleise gesperrt. Es kommt zu Verspätungen und Ausfällen im Bahnverkehr.

Update 15:40 Uhr:

Die Polizei sucht nach Zeugen und Hinweisgebern, die Informationen zur Tat geben können. Diese können sich entweder per Mail unter hinweise-hauptbahnhof@polizei-hinweise.de oder über das Hinweistelefon unter der Rufnummer 069/755-51199 melden. Zeugen, die Fotos oder Videos im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben, können diese hier hochladen. (nl)

Weitere Artikel zum Thema:

Logo