Nackt im Park sonnen - darf man das?

Sonnenanbeter, die völlig nackt im Park liegen - das gibt es auch in Frankfurt. Wir haben uns umgehört, wie Außenstehende das finden, und ob das eigentlich erlaubt ist.

Nackt im Park sonnen - darf man das?

Bei Hitze kann es heiß her gehen. Denn wenn die Temperaturen steigen, fallen gerne die Hüllen. Und das fördert wiederum den Anlass, das Thema kontrovers zu diskutieren. Auch in Frankfurter Parks sieht oder erahnt der Sommer-Flaneur dieser Tage den ein oder anderen Nackedei - oder zumindest sehr dürftig bekleidete Sonnenanbeter. Der Vorteil, etwa an Grüneburg- und Niddapark: Durch die Weitläufigkeit finden sich viele versteckte Stellen im Sichtschutz von Büschen und Bäumen.

„Ja, sich nackt Sonnende gibt es. Hinten im Grüneburgpark, wo sich hohes Gras befindet.“ - Stephan Heldmann, Grünflächenamt

Beide Parks sind auch auf der Webseite „Nacktbaden.de“ aufgelistet. In einem Beitrag von 2002 heißt es: „Mitten in Frankfurt, im Grüneburgpark, wird FKK geduldet, und zwar rund um das sogenannte Homowäldchen. Aber keine Angst, wir sind da noch nie irgendwie belästigt worden.“ Stephan Heldmann, Amtsleiter im städtischen Grünflächenamt bestätigt: „Ja, sich nackt Sonnende gibt es. Hinten im Grüneburgpark, wo sich hohes Gras befindet.“

Was sagen Frankfurter dazu?

„Ich fand das ansprechend. War wohl ein Sportlerpärchen, sahen beide gut aus.“ - Julian Domscheit, Leser

Doch nicht nur im Verborgenen, auch am Museumsufer, im Park des Museums für Angewandte Kunst, hat ein Merkurist-Leser schon Nackt-Sonnende gesehen. „Ich fand das ansprechend“, sagt Julian Domscheit. „War wohl ein Sportlerpärchen, sahen beide gut aus.“ Auch andere Frankfurter äußern sich entspannt. „Ich selbst habe dieses Verhalten noch nicht beobachten dürfen“, sagt Philipp Günther, Lehramtstudent an der Goethe-Uni. „Ich würde es selbst nicht machen, fühle mich dadurch aber auch nicht gestört. Ich muss ja nicht hinschauen.“

„Ältere Männer brauchen Kleidung!“ - Vanessa, Leserin

Das ist übrigens keine ausschließlich männliche Ansicht. „Jeder soll wie er will“, findet Mareike Conti. Eine junge Frau, die anonym bleiben will, unterscheidet zwischen Urlaub und Alltag: „Ich finde das komisch - obwohl ich mich an den Strand auch oben ohne hinlege.“ Kritisch äußert sich unsere Leserin Vanessa: „Die Nackten, die man sieht, sind alte Männer oder Kinder unter zwei Jahren.“ Sie findet das unangenehm. „Ältere Männer brauchen Kleidung!“ Klar ist also: Die Meinungen gehen auseinander.

Bleibt nur die Frage: Darf man das?

![8b17ae65-a18a-4291-89c3-522192d7d325]

Ralph Rohr vom Frankfurter Ordnungsamt seufzt bei dieser Frage erstmal. „Gibt es denn im Sommer keine anderen Themen als Grillen und Nackte?“, fragt er scherzhaft.

„Grundsätzlich kann man das tun, es ist nicht verboten.“ - Ralph Rohr, Ordnungsamt

„Grundsätzlich kann man das tun, es ist nicht verboten“, so Rohr. Allerdings nur so lange, wie es niemanden stört. „In dem Fall ist das eine Erregung öffentlichen Ärgernisses.“ Dann sei aber die Landes-, nicht die Stadtpolizei dafür zuständig. Auch Heldmann vom Grünflächenamt sagt, dass die FKKler in Parks toleriert werden und nicht verboten sind. Sobald aber Beschwerden an das Amt herangetragen werden, müsse man auch reagieren. Bislang seien aber noch keine Verbote ausgesprochen worden. „Es scheint also zu funktionieren, die Toleranz da zu sein“, so Heldmann.

Man muss sich also nicht sorgen, dass man von einem Polizisten im Park beim Nackt-Sonnen zurechtgewiesen wird? „Wenn eine Streife vorbeikommt, bittet sie wahrscheinlich die Personen schon, sich zu bedecken“, sagt Rohr. Strafen werden allerdings auch von der Landespolizei nicht verhängt: „Man kann das schließlich nicht auf der einen Seite dulden und auf der anderen Strafen verhängen“, sagt Polizeisprecher Manfred Füllhardt.

Logo