Nach Tötung in Idstein: Richter ordnet U-Haft für Verdächtigen an

31-Jähriger soll eigene Ehefrau erstochen haben

Nach Tötung in Idstein: Richter ordnet U-Haft für Verdächtigen an

Ein 31-Jähriger, dem die Tötung seiner Ehefrau in Idstein vorgeworfen wird, sitzt seit dem Zweiten Weihnachtsfeiertag in Untersuchungshaft. Das teilt die Staatsanwaltschaft Wiesbaden mit.

Demnach wurde der Mann, der am 25. Dezember festgenommen wurde, am frühen Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt. Weil dringender Verdacht besteht, dass der Mann seine 26-jährige Ehefrau erstochen hat, ordnete der Richter die U-Haft an.

Zur Festnahme kam es am Vortag, nachdem eine Nachbarin des Ehepaares die Polizei verständigt hatte, sie hatte einen Streit zwischen den beiden in ihrer Wohnung mitgehört und vermutete eine Auseinandersetzung, bei der es zu häuslicher Gewalt kam.

Als die Polizei die Wohnung in der Idsteiner Grunerstraße erreichte, war das Ehepaar nicht mehr aufzufinden. Stattdessen fanden die Beamten die Frau bei einer Suche in der Nachbarschaft leblos in einem Innenhof liegend. Sie war an tödlichen Stichverletzungen durch ein Messer gestorben.

Den Ehemann konnten die Beamten kurze Zeit später in seiner Wohnung festnehmen. Nach dem Streit, den die Nachbarin zuvor bemerkt hatte, galt der 31-Jährige sofort als dringend tatverdächtig. Worum es in dem Streit ging, und wie genau die Auseinandersetzung sich entwickelte, ist derzeit nicht bekannt. Die Polizei ermittelt. (pk)

Logo