„Five Guys Burger“ kommt nach Frankfurt

Im Oktober 2017 wird ein neuer Burgerladen aus den USA an der Hauptwache eröffnen, bei dem auch schon Obama gegessen hat.

„Five Guys Burger“ kommt nach Frankfurt

Die Eltern der fünf Brüder stellten ihre drei ältesten Söhne 1986 vor die Wahl: College oder Business? Business gewann, die ersten fünf Locations wurden in den folgenden Jahren eröffnet. Die zwei jüngeren Söhne der Familie Murrell kamen hinzu, 2002 begann die Familie, die Firma als Franchise-Unternehmen zu betreiben. 2010 erstmals in Kanada, seit 2013 Europa und nun im Herbst 2017 der erste Laden in Deutschland: „Five Guys Burger“ kommt an der Frankfurter Hauptwache.

Obamas Besuch bei Five Guys in Washington während seiner Präsidentschaft 2009 wurde zum Youtube-Hit. Seine Wahl war ein Cheeseburger belegt mit Jalapenos, Tomaten und Senf, dazu gab es noch Pommes.

Was ist besonders an den Burgern?

„Wir bleiben hier voll und ganz dem internationalen Standard treu.“ - Sebastian Vonderau

In dem neuen Burgerrestaurant werden die Burger per Hand geformt und die frisch geschnittenen Pommes in Erdnussöl frittiert. Bei den Burgern gibt es nicht allzu viele Auswahlmöglichkeiten, denn interessant und individuell wird es bei den Toppings. Von diesen darf sich jeder nämlich nach Belieben kostenlos einige aussuchen. Während der Wartezeit können Erdnüsse geknabbert werden. „Das Frankfurter und alle zukünftigen deutschen Restaurants werden die gleiche Ausstattung wie überall auf der Welt haben - auch das Menü wird sich nicht von Five Guys in USA oder UK etc. unterscheiden. Wir bleiben hier voll und ganz dem internationalen Standard treu, den viele Kunden von ihren Reisen kennen“, berichtet Sebastian Vonderau, der „Five Guys Burger“ in Deutschland in Presseangelegenheiten betreut. „Das Restaurant wird auf der Frankfurter Zeil Hausnummer 126 eröffnen und zwar rechnen wir mit Anfang Oktober.“

Bürger über neuen Burger-Laden

Die 22-jährige Simona kennt die Fast-Food-Kette aus den USA. „Dort gibt es den Laden an jeder Ecke“, berichtet sie. Große Portionen, die Preise seien okay, so die Studentin. Ihr Freundin Leonie ist absolut kein Fast-Food-Fan: „Ich würde nie in einen Burgerladen gehen. Die Qualität des Essens ist meistens schlecht - zu viele Kalorien. Es braucht nicht noch mehr Fastfood-Restaurants“, so die ebenfalls 22-jährige. Die zentrale Lage kommentiert sie sarkastisch: „Super, dann muss man noch weniger laufen!“

„Das ist Schwachsinn, wir haben zu viele hier!“ - Til, 32

Auch der 32-jährige Til hält nicht viel von noch einem Burgerladen in der Stadt: „Das ist Schwachsinn, wir haben zu viele hier. Die Burgerläden von heute sind die Dönerbuden von gestern“, kommentiert er die Zunahme von Burger-Restaurants in der Stadt.

„Ich würde das auf jeden Fall mal austesten.“ - Tobias, 26

Der 26-jährige Tobias hingegen sieht dem neuen Restaurant etwas wohlwollender entgegen: „Ich würde das auf jeden Fall mal austesten.“ Er geht sowieso circa einmal im Monat mit Freunden abends Burger essen. Der 40-jährige Pendler Florian prognostiziert, dass der Laden von dem Kino nebenan profitieren werde. Versteckte Ketten/Restaurants würden ihm normalerweise jedoch besser gefallen, da diese auf Stammkunden angewiesen seien - die Qualität sei dadurch besser.

Logo