Messerangriff nach sexueller Belästigung am Industriehof

Männer verfolgten Tatverdächtigen

Messerangriff nach sexueller Belästigung am Industriehof

Nach einer sexuellen Belästigung an der U-Bahn-Haltestelle „Industriehof“ ist der Tatverdächtige am Dienstagabend so schwer mit einem Messer verletzt worden, dass er operiert werden musste. Das teilt die Polizei mit.

Eine 31-jährige Frankfurterin war gegen 17:45 Uhr an der U-Bahn-Station. Dort soll sie von einem ihr entfernt bekannten 20-jährigen Frankfurter sexuell belästigt worden sein. Als sie das kurze Zeit später ihrem 33-jährigen Freund erzählte, machte dieser sich laut Polizei zusammen mit einem 26-jährigen Darmstädter auf die Suche, um ihn zur Rede zu stellen.

Die drei Männer trafen schließlich gegen 18:15 Uhr in der Praunheimer Landstraße aufeinander. Die Situation eskalierte: Einer der beiden Männer stach mit einem Messer nach dem 20-Jährigen. Dieser wurde am linken Arm erheblich verletzt und versuchte in Richtung der Straße „Am Ellerfeld" zu flüchten. Die beiden anderen Männer verfolgten ihn.

Zeugen hatten in der Zwischenzeit die Polizei gerufen, die die drei Männer am Ellerfeld stellte. Der verletzte 20-Jährige wurde noch vor Ort bewusstlos. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus, wo er operiert wurde. Die beiden Beschuldigten wurden nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Die Ermittlungen in der Sache dauern an. (ts)

Logo