Das sind die Highlights beim Museumsuferfest

Rund 1,8 Millionen Menschen feierten im vergangenen Jahr auf dem Museumsuferfest. Auch in diesem Jahr wird das Fest wieder viele Gäste anziehen - unter anderem mit Konzerten, Künstlerständen und einem großen Musikfeuerwerk.

Das sind die Highlights beim Museumsuferfest

25 Museen, 16 Bühnen, zwölf Projekte und etwa 500 Stände: Wenn das Museumsuferfest am Freitag, 23. August, eröffnet wird, haben die Besucher wieder die Qual der Wahl. Auf beiden Seiten des Mains stehen bis Sonntag drei Tage lang Kunst, Kultur und Musik auf dem Programm.

„Die Frankfurter Museen geben an diesem Wochenende mit großem organisatorischem Aufwand und vielen unterschiedlichen kreativen Blickwinkeln und Herangehensweisen einmalige Einblicke“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann. „Man kann sich einfach treiben lassen und an einer der Bühnen nach seiner Lieblingsmusik suchen und sogar an Schnupperkurse im Tango oder Zumba teilnehmen.“

Drei Neuzugänge unter den Museen

Rund 1,8 Millionen Besucher sind im vergangenen Jahr am Museumsufer flaniert, ähnlich viele werden in diesem Jahr erwartet. Unter den 25 teilnehmenden Museen, zu denen unter anderem das Historische Museum, das Museum für Angewandte Kunst, das Eintracht-Frankfurt-Museum und das Archäologische Museum gehören, sind in diesem Jahr auch einige Neuzugänge. „Ich freue mich sehr, dass das Stoltze-Museum, der Portikus sowie das Deutsche Museum für Kochkunst und Tafelkultur in diesem Jahr Teil dieses einzigartigen Kulturfestivals sind“, so Feldmann.

Auch auf dem Main herrscht am Wochenende Programm: bei den Drachenbootrennen von der Untermainbrücke bis zum Ziel am Holbeinsteg. Neben den Musikbühnen gibt es für Kunst- und Kulturbegeisterte unter anderem am Sachsenhäuser Ufer viel zu entdecken. Auf der Kunstwiese zeigen Künstler und Museen Skulpturen, Gemälde und Installationen unter freiem Himmel. Auf dem internationalen Künstlermarkt am Ufer und auf dem Schaumainkai werden an Ständen künstlerische Objekte, Schmuck und Kleidung verkauft. Ihren Hunger können die Besucher des Festes an verschiedenen Imbissständen stillen.

Ein Button - alle teilnehmenden Museen

Wer das Museumsuferfest auch für einen Ausflug ins Museum nutzen will, kann sich den Fest-Button für 7 Euro kaufen. Mit ihm haben Besucher während des Festes die Möglichkeit, alle teilnehmenden Museen zu besuchen. Dort und an den Tourist-Informationen am Römer und Hauptbahnhof gibt es den Button zu kaufen. Thomas Feda, Geschäftsführer des Veranstalters, der „Tourismus+Congress GmbH“, empfiehlt den Besuchern, mit dem Button „ein Haus zu besuchen, welches auf den ersten Blick nicht ihren Interessen entspricht oder das sie vermeintlich schon kennen“. Dabei könne man sich in vielen Fällen überraschen lassen.

Eröffnet wird das Museumsuferfest am Freitag um 17 Uhr am Fahrtor auf den Treppen des Museumsplatzes vor dem Historischen Museum. Seinen Abschluss findet das Fest am Sonntagabend um 22 Uhr, wenn das Musikfeuerwerk das Mainufer in buntes Licht taucht.

Alle Infos zum Museumsuferfest sowie das komplette Programm findet Ihr hier. (nl)

Logo