OB Feldmann äußert sich zu Vorwürfen

Nach Druck aus der Öffentlichkeit

OB Feldmann äußert sich zu Vorwürfen

Vor einigen Tagen wurden in der Öffentlichkeit Vorwürfe gegen die Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann (SPD) laut. In verschiedenen Medienberichten heißt es, seine Frau Zübeyde habe bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) unter anderem ein unüblich hohes Gehalt bekommen. Nun nahm er in einer Pressemitteilung zu den Vorwürfen Stellung.

Darin erklärt er: „Auf die Gestaltung der Arbeitsverträge bei der AWO, auch des Vertrags meiner Frau, einschließlich Bezahlung und Dienstwagenregelung, habe ich keinen Einfluss genommen.“ Über die Eingruppierung entscheide der Arbeitgeber. Seine Frau sei mehr als zehn Jahre in diesem Bereich tätig gewesen und habe eine Berufsausbildung und zudem ein Doppelstudium angeschlossen.

Er sei stolz auf das, was seine Frau erreicht habe. „Gehaltszettel oder Verträge meiner Frau habe ich nicht kontrolliert. Meine Ehefrau schuldet mir keine Rechenschaft darüber, was sie im Monat verdient“, sagt Feldmann. In diesem Fall vertraue er auf „die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft“. Im Interesse der vielen Ehrenamtlichen und Mitarbeiter der AWO müssen Missstände benannt und ausgeräumt werden. (df)

Logo