Linke will SUVs aus Innenstädten verbannen

Die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Landtag will SUVs aus hessischen Innenstädten verbannen. Verkehrsminister Al-Wazir hat sich bereits zum Thema geäußert.

Linke will SUVs aus Innenstädten verbannen

Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) möchte die Kfz-Steuer künftig stärker an Gewicht und Emissionen von Fahrzeugen auszurichten. Diesen Vorschlag hat sie anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der ersten Zulassung eines Sports Utility Vehicles (SUVs) in Deutschland gemacht. Zuerst berichtete der Hessische Rundfunk über das Thema.

Das Jubiläum nahm Hinz zum Anlass, da besonders SUVs von dem Vorschlag betroffen sein könnten. Die Fahrzeuge sollen die hohe Bodenfreiheit eines Geländewagens mit dem Fahrkomfort einer Limousine verbinden. Aufgrund der Geländewagenoptik haben sie allerdings oft auch ein hohes Gewicht, für das es einen starken Motor braucht, der wiederum viel Benzin benötigt.

Forderung nicht ganz neu

Der Vorsitzenden der Linksfraktion im Hessischen Landtag, Janine Wissler, geht der Vorschlag dagegen nicht weit genug. „Die Hoffnung, eine Lenkungswirkung über die Besteuerung zu erzielen, ist ziemlich gering“, so Wissler. SUV-Fahrer seien für ökonomische und rationale Argumente nicht empfänglich. Daher sei die einzige Möglichkeit ein Verbot der Fahrzeuge in Innenstädten.

Neben dem Schadstoffausstoß kritisierte Wissler auch den Platzverbrauch und die zunehmende Unübersichtlichkeit des Verkehrs durch die Fahrzeuge. Daher würden immer mehr Menschen große Autos kaufen, um vor den großen Autos anderer Verkehrsteilnehmer sicher zu sein. Städte aber sollten dazu beitragen, die „Aufrüstungsspirale“ zu durchbrechen, erklärt Wissler. Daher fordere die Linke schon länger ein Verbot der Fahrzeuge.

Verkehrsminister beschwichtigt

Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) äußert sich vorsichtig zum Thema SUVs. Auch wenn er selbst die Käufer dieser Autos nicht verstehe, wolle er niemandem vorschreiben, welches Auto er kaufen solle.

Ohnehin hat der Vorschlag von Hinz vorerst keine Konsequenz für die Autofahrer. Denn die Kfz-Steuer wird vom Bund erhoben. Dort wird zwar auch über eine Reform der Abgabe nachgedacht, ein Verbot der Fahrzeuge in Innenstädten ist aber nicht im Gespräch. (js)

Logo