Sherlock Holmes von Frankfurt

Ob Ehebruch oder Finanzbetrug - Detektive haben in Frankfurt alle Hände voll zu tun. Zielpersonen müssen verfolgt, Beweise ausgewertet werden. Doch wie sieht der Tag in einer Detektei aus? Merkurist hat mit zwei Detektiven gesprochen.

Sherlock Holmes von Frankfurt

Wenn man den Verdacht hat, dass der Ehepartner fremdgeht oder ein Mitarbeiter das Unternehmen betrügt, werden Detektive eingeschaltet. In Frankfurt gibt es genug Arbeit für die Ermittler. Kein Wunder bei mehr als 700.000 Einwohnern.

Verfolgungsjagd oder Bürojob?

Doch nicht jeder Tag im Leben eines Detektiven ist voller Hochspannung. „In einer Detektei sind die Tage sehr unterschiedlich“, so Christian Thome von der Detektei Thome. Entweder man arbeite aktiv im Einsatz oder man gehe noch einmal Akten durch und schreibe Berichte.

„Manchmal ist der Job langweilig.“ - Patrick Kurtz

„Manchmal ist der Job langweilig“, sagt Patrick Kurtz von der Detektei Kurtz. Das sei nicht nur der Fall, wenn man Berichte verfassen, sondern vor allem auch wenn man bei einer Observation stundenlang im Auto sitzen muss, ohne dass etwas passiert. Hier sei es besonders anstrengend die Konzentration stets aufrecht zu erhalten. Dann wiederum gebe es Tage, an denen richtig viel los sei: Man verfolge Zielpersonen, die regelmäßig das Beförderungsmittel wechseln zum Beispiel. „Aber das bereitet den eingesetzten Ermittlern in der Regel richtig Freude, da der Observant in diesem Szenario geistig und mitunter auch körperlich sehr gefordert wird“, erklärt Kurtz.

„Wir haben unsere Badehose immer im Koffer.“ - Christian Thome

„Wir müssen uns für jede Situation wappnen“, sagt Thome. Geht eine Zielperson ins Casino müssen sich die Ermittler auch schnell in Schale werfen können. Gleiches gelte auch für den Besuch von Schwimmbädern: „Hier haben wir unsere Badehose immer im Koffer.“

Am meisten werden Detektive in Frankfurt in Betrugs- und Untreuefällen engagiert. Laut Thome werden Mitarbeiterüberwachung gerne in Frankfurt und den umliegenden Städten in Auftrag gegeben.

„Auffällig viele Fälle spielen sich in Frankfurt im Drogen- und Prostitutionsmilieu ab.“ - Patrick Kurtz

Neben dem finanziellen Betrug gebe es natürlich auch Betrug im Sinne von Untreue in der Partnerschaft. „Auffällig viele Fälle spielen sich in Frankfurt im Drogen- und Prostitutionsmilieu ab“, sagt Kurtz.

Frankfurt ist lohnend für Detektive

„Durch die vielen Firmen und Einwohner, ist es für Detekteien ein guter wirtschaftlicher Standort um Aufträge zu generieren“, sagt Thome.

„Information ist ein krisenfester Trumpf, für den immer Bedarf besteht.“ - Patrick Kurtz

Auch sein Kollege Kurtz stimmt mit dieser Aussage überein: „Information ist ein krisenfester Trumpf, für den immer Bedarf besteht.“ Und dieser Bedarf scheint in Frankfurt besonders hoch zu sein. Bei einer Websuche nach Detektiven in Frankfurt lassen sich mehr als ein Dutzend Detekteien finden.

„Die Konkurrenz ist groß und der Markt hart – keine Frage. Wie in den meisten anderen Branchen fressen die Großen die Kleinen und monopolisieren den Markt“, so Kurtz. Und wer dieses Monopol hat, der könne die Preise der eingesetzten Detektive bestimmen. Andererseits sei die Branche „nach wie vor überschaubar“ und über zwei oder drei Ecken kenne jeder jeden, so dass auch kleinere, gut arbeitende Detekteien genug Aufträge bekämen.

„Wir arbeiten lieber mit-, als gegeneinander“ - Christian Thome

Thome sieht dies genauso: „Zum Glück stehen wir mit den meisten Detekteien in Frankfurt in gutem und partnerschaftlichem Kontakt zueinander. Wir haben bislang keinen Konkurrenzkampf erfahren müssen, da wir lieber miteinander arbeiten, als gegeneinander.“ Aufträge gebe es für alle genug.

Diese Aufträge setzen sich dabei ganz unterschiedlich zusammen. Während die Detektei Kurtz mit einer Tendenz von 60 zu 40 eher Privat- als Firmenkunden betreut, stellt die Detektei Thome eine steigende Tendenz im Wirtschaftsbereich fest: „Hier werden wir des Öfteren von Unternehmen im Falle des sogenannten Lohnfortzahlungsbetruges im Krankheitsfall oder der Überprüfung von Außendienstmitarbeitern im Bereich des Abrechnungsbetruges beauftragt.“ Die höheren Umsätze generiert aber auch bei Kurtz der Wirtschaftsbereich.

Schwarze Schafe im Business

Wie viel letztlich einen Auftraggeber die Arbeit eines Detektivs kostet hängt vom Aufwand der Ermittlungen ab und wird von jeder Detektei im Detail anders gehandhabt. „Einen festen einheitlichen Preis gibt es bei Detekteien nicht“, so Thome.

„Einen festen einheitlichen Preis gibt es bei Detekteien nicht“ - Christian Thome

In der Regel würden die Preise jedoch zwischen 55 und 80 Euro liegen. Dennoch gebe es immer wieder schwarze Schafe, die sogar Sondergebühren für postalischen Rechnungsversand verlangen. „Letzteres habe ich schon in Höhen von bis zu 120 Euro gesehen - ein absurder Betrug am Kunden“, erklärt Kurtz. „Natürlich gibt es hier und da mal Ausreißer,“ stimmt Thome zu. Dabei handele es sich jedoch nicht nur um Detekteien, die den Preis zu hoch ansetzen. Auch Preisdumper schädigen laut Thome das Geschäft. „Aber diese Firmen sind meist schneller vom Markt als sie gekommen sind.“

Logo