Steinzeit-Schädel in Harheim gefunden

Körper und Unterkiefer fehlen

Steinzeit-Schädel in Harheim gefunden

Ein menschlicher Schädel aus der Steinzeit hat rund 6000 Jahre in der Harheimer Erde gelegen. Gefunden wurden die Überreste vom Frankfurter Denkmalamt - neben einer keltischen und mehreren steinzeitlichen Siedlungen. Bei dem Toten könnte es sich nach ersten Erkenntnissen um den ersten Frankfurter Landwirt handeln.

Präsentiert wurden die Funde am Dienstag von der Leiterin des Frankfurter Denkmalamtes, Andrea Hampel, Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Planungsdezernent Mike Josef (SPD). „Ich bin immer wieder überrascht, welche bemerkenswerten Funde unser Denkmalamt bei seinen Grabungen im Stadtgebiet macht“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann. Entdeckungen wie diese helfen dabei, die Geschichte der Stadt noch besser zu verstehen.

Dem gefundenen Schädel fehlt der Unterkiefer, auch der Körper ist nicht dabei. Archäologen gehen davon aus, dass der Schädel, wahrscheinlich absichtlich aus „kultischen“ Gründen, so deponiert wurde. Ganz sicher ist das allerdings noch nicht. „Ein einzelner Schädel wirft viele Fragen auf, die wir noch nicht alle beantworten können“, so Hampel am Dienstag. „Nach der Bergung werden zahlreiche Untersuchungen folgen, die Alter, Geschlecht und Herkunft der Person klären sollen – und natürlich auch die Frage, wie der Kopf abgetrennt wurde.“

Wie Hampel außerdem erklärte, wurden auch in der Steinzeit Tote auf Friedhöfen beerdigt. Ein solcher ist in Frankfurt allerdings bisher noch nicht gefunden worden. „Anhand der Keramikfunde in der Grube gehört der Schädel in die Zeit um 4800 vor Christus“, so Hampel. „In Frankfurt ist bisher kein Skelett aus dieser Zeit bekannt.“

Auf dem Areal, auf dem der Schädel gefunden wurde, sollen künftig Häuser und Wohnungen gebaut werden. Deshalb finden dort aktuell die gesetzlich vorgeschriebenen Grabungen statt, während derer der Schädel gefunden wurde. Für Planungsdezernent Josef ein Zeichen: „Das zeigt erneut, dass noch viele Schätze im Frankfurter Boden schlummern.“ (df)

Logo