Schusswechsel an Konstablerwache wohl wegen Geldschulden

Zwei mutmaßliche Täter werden Haftrichter vorgeführt

Schusswechsel an Konstablerwache wohl wegen Geldschulden

Zum Schusswechsel in der Innenstadt ist es am Dienstagabend wohl wegen Geldschulden gekommen. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, geht dies aus dem aktuellen Ermittlungsstand hervor.

Laut Polizei hatten sich die vier Männer gegen 19 Uhr vor einem Lokal nahe der Konstablerwache getroffen. Bei ihnen handelt es sich um einen 40-Jährigen aus Kelsterbach, einen 32-Jährigen aus Rüsselsheim, einen 46-Jährigen aus Frankfurt sowie einen 38-Jährigen aus Kassel.

Die Männergruppe geriet in einen Streit, wobei auch Schüsse abgegeben wurden. Dabei traf die Kugel den Frankfurter in Form eines Streifschusses am Bein. Zudem wurde die Scheibe eines Lampengeschäfts durch den Schuss zerstört. Auch ein Messer kam zum Einsatz. Der Mann aus Kassel trug eine leichte Schnittverletzung am Daumen davon. Nachdem Zeugen die Polizei verständigt hatten, wurden die vier Tatverdächtigen circa 15 Minuten später festgenommen. Die Schusswaffe und die zwei Messer sichergestellt.

Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln nun wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Der 40-jährige Kelsterbacher und der Rüsselsheimer werden am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt. (df)

Logo